Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Herzliches Wiedersehen in der Schloss-Stadt
Lokales Nordwestmecklenburg Herzliches Wiedersehen in der Schloss-Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 12.09.2016
27 von insgesamt 34 ehemaligen Schülern, die 1991 zu den zwei zehnten Klassen der Klützer POS gehört hatten, kamen zum Treffen. Quelle: Steffen Oldörp

Es war ein Treffen der besonderen Art und ein äußerst herzliches. 25 Jahre nachdem sie die POS „Wladimir Komarow“ in Klütz verlassen hatten, trafen sich am Sonnabend ehemalige Schüler und Lehrer wieder.

Frank Handorf wohnt heute in Berlin, war damals Klassenlehrer. Er unterrichtete die Klützer in ihren jungen Jahren in Geschichte, Erdkunde und Sport. Den Weg von Berlin in die Schlossstadt hat Handorf sehr gerne in Kauf genommen. Der Grund: „Es war meine erste Klasse, die ich als Klassenlehrer übernommen hatte. Von daher waren die Schüler etwas ganz Besonderes.“ Natürlich hat Handorf nur „positive Erinnerungen“ an seine Schüler und an seine Anfangszeit als Pauker. „Als junger Lehrer muss man sich ja erst finden. Die Klasse hat da gut mitgezogen.“

Vor dem Wiedersehen mit seinen Ex-Schülern wirkte Handorf nervös. „Ich denke, dass ich Schwierigkeiten haben werde, alle ehemaligen Schüler wiederzuerkennen“, begründete er. Das Treffen wenige Minuten später viel sehr herzlich aus. Ehemaliger Lehrer und Ex-Schüler umarmten sich, freuten sich riesig, sich nach so langer Zeit wieder zu sehen und hatten sich natürlich jede Menge zu erzählen.

Zu verdanken haben die ehemaligen Schüler das besondere Wiedersehen Anja Dittberner. Sie hatte die Idee für das Klassentreffen 25 Jahre nach dem Schulende in Klütz. „Die Resonanz war super. Ganz viele haben sich gefreut, dass ich das gemacht habe“, freute sie sich. Für sie war es im Vorfeld „etwas Spezielles und spannend zu sehen, ob man noch alle ehemaligen Schüler zusammen bekommt.“ 34 Jugendliche gingen 1991 in die 10a und 10b der POS „Wladimir Komarow“. 27 von ihnen ließen sich das Klassentreffen am Sonnabend nicht entgehen. Schwer, alle ehemaligen Schüler ausfindig zu machen, war es laut Anja Dittberner nicht. „Ein paar Adressen und Telefonnummern hatte ich noch. Viele findet man aber auch auf Facebook. Und bei anderen weiß man, wo die Eltern wohnen.“

Den weitesten Weg für das Klützer Klassentreffen hatte Jens Wiebke auf sich genommen. Er wohnt im bayerischen Neuburg an der Donau – 800 Kilometer entfernt. Er erinnert sich gerne an die Zeit als Schüler in der Schlossstadt. „Viele alte Freundschaften, eine Klasse, die immer gut funktioniert hat und beseelt war. Der Zusammenhalt war groß. Das ist hängen geblieben. Deshalb bin ich angereist.“

Jens Wiebke und seine ehemaligen Schüler schauten sich am Nachmittag gemeinsam die heutige Regionale Schule an. „Man kommt hier her, hat sich so lange nicht gesehen und es ist wie früher“, freute er sich. „Alle Rollen in der Klasse sind auch sofort wieder verteilt.“ So wie die des Klassensprechers: Das war damals Carsten Schmoldt, der heute Tierarzt in Klütz ist. Nach dem Besuch der Schule ging es für die Jubiläumsgäste in die Klützer Mühle. Bei Buffet und Getränken ließen sie den Tag bei lustigen Anekdoten ausklingen und schwelgten in Erinnerungen – an die schöne Schulzeit an der POS „Wladimir Komarow“.

Steffen Oldörp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jubiläum in Warnow: Zum 25. Mal hat die Gemeinde am vergangenen Wochenende zum Dorffest geladen. Mehr als 300 Leute nutzten die Gelegenheit gemütlich beisammen zu sein.

12.09.2016

Die Polizei hat die Ermittlungen zu einem Diebstahl einer Crossmaschine, die sich in einem T4 befand, aufgenommen.

12.09.2016

Umsetzung dauerte drei Jahre / Nun können die Mitglieder auf dem Gelände auch mit Kleinkaliberwaffen feuern.

12.09.2016
Anzeige