Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Hier werden ab jetzt Kabinen für große Kreuzfahrtschiffe produziert
Lokales Nordwestmecklenburg Hier werden ab jetzt Kabinen für große Kreuzfahrtschiffe produziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 01.09.2017
Der Wirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe (CDU), schreibt am 01.09.2017 auf der Produktionslinie für Schiffskabinen in der MV Werft in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) einen Gruß auf die Außenwand der ersten Passagierkabine. Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Wismar

Die malaysische Genting-Gruppe als Eigner der MV Werften will die Vorbereitungen für den Bau riesiger Kreuzfahrtschiffe in Mecklenburg-Vorpommern weiter vorantreiben. Am Freitag wurde in Wismar im Beisein von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) der symbolische Startschuss für die Produktion von Passagierkabinen gegeben.

Klicken Sie hier, um weitere Eindrücke der ersten Kreuzfahrtschiff-Kabine zu sehen, die in der neuen Produktionslinieer MV Werft in Wismar produziert wurde.

„Nach der Trainingsphase liefern wir im März die ersten Kabinen an MV Werften - Crewkabinen für die Endeavor-Expeditionsyacht“, kündigte Geschäftsführer Volker Asmus an. Später folgten dann auch Kabinen für die Schiffe der sogenannten Global Class, auf denen 5000 Passagiere und 2500 Crewmitglieder Platz finden.

In den Werkhallen der früheren Solarfabrik in Wismar werden nach Unternehmensangaben zunächst 50 Mitarbeiter mit dem Bau der Kabinen beginnen. Bis zu 200 Arbeitsplätze seien perspektivisch geplant. „Das sind Jobs im verarbeitenden Gewerbe, die unser Land dringend braucht“, erklärte Glawe bei dem Werksbesuch. Seinen Angaben zufolge investierte das Schwesterunternehmen der MV Werften mehr als 17 Millionen Euro in den Umbau der Produktionsstätte, deren Herzstück laut Asmus nun eine 75 Meter lange Fließfertigungsstraße ist.

Laut Werft-Leitung werden die zwischen 15 und 20 Quadratmeter großen Kabinen vollständig vorgefertigt und dann als Module eingebaut. Pro Kreuzfahrtschiff würden rund 3400 solcher Kabinen benötigt. „Komplett vorausgerüstete Kabinen sind der zeit- und kosteneffektivste Weg im Kreuzfahrtschiffbau. Durch unsere Vorarbeit wird die Arbeitszeit an Bord so gering wie möglich gehalten“, erklärte der Co-Geschäftsführer der MV Werften Fertigmodule GmbH, Johannes Gößler.

Im kommenden Jahr solle mit dem Bau der 342 Meter langen Fahrtgastschiffe und der ersten „Endeavor-Megayacht“ begonnen werden. Daran werden alle drei Werften in Wismar, Rostock und Stralsund beteiligt sein. Kleinere Flusskreuzfahrtschiffe für die konzerneigenen Reedereien werden in Wismar bereits gefertigt.

Genting hatte im April 2016 die drei früheren Nordic-Werften an der Ostsee für 230 Millionen Euro übernommen. Der vor allem in den Bereichen Tourismus, Glücksspiel und Energie agierende Milliarden-Konzern will damit seine Position im weltweit boomenden Schifftourismus ausbauen. Für zunächst 3,5 Milliarden Euro will Genting auf seinen MV Werften Passagierschiffe bauen lassen - vom Flusskreuzfahrtschiff über Luxus-Eismeer-Jachten bis hin zu den Ozeanriesen.

Bund und Land hatten sich erst jüngst bereiterklärt, mit Schiffbau-Bürgschaften die Finanzierung der Schiffe mit abzusichern. Gespräche dazu laufen. „Wir wollen schnell zusammenkommen, um die offenen Fragen zu klären und noch vor der Bundestagswahl die notwendigen Entscheidungen zu treffen“, hatte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) bei einem Besuch der Werft in Wismar erklärt.

Am Freitag begannen bei den MV Werften 90 junge Leute eine Lehre, 12 weitere nahmen ein duales Studium auf. Wirtschaftsminister Glawe, dessen Haus auch eine groß angelegte Qualifizierungsoffensive für den Schiffbau im Land finanziell unterstützt, begrüßte das Engagement der Schiffbau-Gruppe. „Die Schaffung von Ausbildungsplätzen ist auch ein klares Bekenntnis für die Region und für den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern“, sagte er. Die drei Werftstandorte seien zudem schon mehrfach als Top-Ausbildungsbetrieb geehrt worden. „Gut qualifizierte und motivierte Auszubildende und Mitarbeiter sind das Herz eines jeden Unternehmens“, betonte Glawe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!