Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Im Bahnhof Bad Kleinen stinkt’s
Lokales Nordwestmecklenburg Im Bahnhof Bad Kleinen stinkt’s
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 27.07.2017
Stinkendes Wasser im Bahnhofstunnel: Künftig soll eine zusätzliche Pumpe im Einsatz sein. Quelle: Foto: Michaela Krohn

Ohne die Nase zu rümpfen, kommt derzeit niemand von Bad Kleinen weg – jedenfalls niemand, der mit der Bahn reist und somit durch die Unterführung zu den Gleisen gehen muss. Denn der Tunnel, der vom Bahnhofsvorplatz zu den Zügen führt, ist mit übel riechendem Wasser überschwemmt. Durch die starken Regenfälle der vergangenen Tage hat sich die Situation dort noch einmal verschärft. „Seit Wochen schon steht hier das Wasser im Tunnel, bisher scheint nichts abgepumpt worden zu sein“, beschwert sich eine Bahnreisende, die täglich dort unterwegs ist.

Baustelle Bahnhof

Eines der größten Bahn-Projekte

in Mecklenburg-Vorpommern ist

derzeit der Umbau des Bahnhofs Bad Kleinen, der ein wichtiges

„Drehkreuz“ im Land ist.

In Bad Kleinen werden seit Ende 2016 das alte Gebäude abgerissen und neue Bahnsteige gezogen. Die Arbeiten sollen bis April 2018 dauern und kosten rund 30 Millionen Euro.

Die Bahn will dies nun endlich ändern. Ab heute soll der Tunnel wieder trockenen Fußes passierbar sein. „Die Baufirma ist bereits damit beauftragt, das Wasser abzupumpen. Wir rechnen damit, dass dies jetzt geschieht“, sagt Bahnsprecher Gisbert Gahler.

Woran es jedoch liegt, dass der Tunnel seit Wochen überflutet ist, scheint unklar. „Der Grund der Wasserbildung wird noch gesucht“, sagt Gahler gegenüber der OZ. Klar sei allerdings: „Insbesondere die starken Regenfälle der letzten Tage bereiten uns zurzeit Schwierigkeiten, weil die Wassermassen nicht mehr ausreichend ablaufen.“ Damit die Unterführung am Bad Kleinener Bahnhof künftig nicht mehr so schnell vollläuft, soll zudem eine zusätzliche Pumpe installiert werden. So will die Bahn auch die unangenehmen Gerüche verhindern, die das Reisen von und nach Bad Kleinen zurzeit so unangenehm machen.

Überhaupt sollen Reisende ab kommendem Jahr endlich komfortabler und moderner durch Bad Kleinen kommen. Knapp 30 Millionen Euro kalkuliert die DB Netz AG für das zweijährige Großprojekt. Zehn Millionen Euro sind für Bahnsteige, Fußgängerbrücke, Aufzüge und dergleichen eingerechnet. Weitere 20 Millionen Euro fließen in Anlagen wie Gleise und Weichen.

Bad Kleinen gilt in der Region als zentraler Umsteigebahnhof. Während der Bauarbeiten, die laut Plan noch bis Ende April kommenden Jahres andauern sollen, müssen Bahnreisende mit Einschränkungen am Bahnhof rechnen. Und: Die Gemeinde Bad Kleinen wird den Bahnhofsvorplatz neu gestalten. Dazu gehört der Parkplatz, das Errichten eines kleinen Kiosks sowie eine öffentliche Toilette. Das Vorhaben kostet circa 750000 Euro, 75 Prozent davon sollen durch europäische Fördermittel bezahlt werden.

Die Kosten für den Gesamtumbau des Bahnhofes werden ebenfalls aufgeteilt – zwischen Bund, Land und der DB Netz AG, einem hundertprozentigen Tochterunternehmen der Deutschen Bahn. Das Infrastrukturunternehmen betreibt 87,5 Prozent des deutschen Schienennetzes. Eines der größten Bahn-Projekte in Mecklenburg- Vorpommern ist derzeit der Umbau des Bahnhofs Bad Kleinen, der ein wichtiges „Drehkreuz“ im Land ist.

Michaela Krohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heike Horstmeiers Frischemarkt ist Kommunikationsstätte vor allem für ältere Bewohner.

27.07.2017

Am 22. und 23. September feiern die Lübower das 825-jährige Bestehen ihres Dorfes. Aus diesem Anlass gibt es am Freitag ab 17 Uhr eine Feierstunde im Saal der Gaststätte.

27.07.2017

David Böttcher hat sein Mandat niedergelegt / Auch im Kreistag ist er nicht mehr mit dabei.

27.07.2017
Anzeige