Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Junge Gesellen wurden feierlich freigesprochen
Lokales Nordwestmecklenburg Junge Gesellen wurden feierlich freigesprochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 02.09.2016
Gehören zu den vier Jahrgangsbesten: (v. l.) Alexandra Oettinghaus, Karl Friedrich Räsenhoft und Henry Glanert. Fotos (5): Annett Meinke

Dass Auszubildende im Handwerk im Landkreis von allen Seiten umworben werden, wurde gestern Nachmittag während der Freisprechungszeremonie für die insgesamt 28 Auszubildenden aus den verschiedensten Berufen deutlich.

Zur Galerie
Wir müssen die finanzielle Situation der Friseur-Azubis verbessern.“Jörg Zecher, Obermeister Friseur-Innung

Eindringlich beschwor Kreishandwerksmeister Eckard Gauer die anwesenden Bäcker, Tischler, Maler und Lackierer, Bauten- und Objektbeschichter, Friseure, Zimmerer, Elektriker, Anlagenmechaniker, Metallbauer und Kfz-Techniker: „Sie haben wirklich alle Chancen, sich hier, in Ihrem Zuhause beruflich weiterzuentwickeln. Bleiben Sie im Landkreis und knüpfen Sie an die althergebrachten Traditionen im Handwerk an. Vom Lehrling zum Gesellen zum Meister.“

Ob die gestern Freigesprochenen tatsächlich zu Hause bleiben werden, wird die Zukunft dann zeigen. Denn, dass nicht alles Handwerk goldenen Boden besitzt, das weiß Jörg Zecher, Obermeister der Friseur-Innung im Landkreis nur zu gut. „Wir müssen die finanzielle Situation der Friseur-Azubis unbedingt verbessern“, so Zecher. Erschwerend kommt noch hinzu, so Berufsschullehrerin und Prüfungsausschussmitglied Birgit Mohr, „dass die Ausbildung der Friseure leider nicht mehr in Wismar, sondern in Schwerin stattfindet.“

Doch gestern Nachmittag in der Malzfabrik ging es vor allen Dingen um Freude über das Erreichte. Besonders stolz konnten die insgesamt vier Besten des Jahrgangs sein, die ihre Ausbildung mit dem Prädikat „gut“ beendeten. Unter ihnen ist Manja Klein (36) aus Bad Kleinen, die bei der Tischlerei Eigenstetter in Rehna gelernt hat. Die Mutter von drei Kindern war bereits Technische Zeichnerin und hat jetzt einen zweiten Beruf. Stolz verkündete Kreishandwerksmeister Gauer: „Sie hat ihre schulische Prüfung mit 1,05 bestanden!“ Manja Klein, die mit ihren Kindern Marc (15) und Finnja (5) zur Freisprechung erschien, wehrte das Lob bescheiden ab: „Ich wollte unbedingt Tischlerin werden und noch einmal von vorn beginnen.“

Ebenso stolz waren die anderen drei Jahrgangsbesten, Friseurin Alexandra Öettinghaus (gelernt bei Henriette Lähn in Wismar), Metallbauer Karl Friedrich Räsenhoft (gelernt bei Mebak Schönberg) und Elektrotechniker Henry Glanert (gelernt beim Zweckverband Grevesmühlen) – sowie alle anderen der gestern Freigesprochenen.

Dass 90 Prozent der Handwerksbetriebe im Land, wie Arnold Fuchs vom Wirtschaftsministerium in seiner Ansprache mitteilte, von einer mehr als guten Auftragslage sprechen, macht den jungen Gesellen zusätzlich Hoffnung für ihre Berufe.

Prüfungsstatistik

34 Auszubildende im Handwerk traten zu den Prüfungen im Sommerhalbjahr an. Davon fünf zum zweiten Mal. Bei den Erstprüflingen bestanden von insgesamt 29 Azubis 25 die Prüfung, vier müssen wiederholen. Zwei der Wiederholer bestanden erneut nicht.

Die am meisten nachgefragte Berufsgruppe waren die Tischler – zehn meldeten sich zur Prüfung an. Ihnen folgten die Friseure – mit insgesamt acht zur Prüfung angemeldeten Azubis.

Maler und Lackierer erschienen fünf zur Prüfung, drei bei den Bäckern.

Mit dem Prädikat „sehr gut“ schloss jetzt kein Auszubildender ab. Vier Azubis erreichten das Prädikat „gut“, elf das Prädikat „befriedigend“ und 13 das Prädikat „ausreichend“.

Annett Meinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Kindern kommt die Bildungskarte zugute / Das Angebot kennen aber noch längst nicht alle Eltern.

02.09.2016

Wo können auch Menschen, die nicht viel mit Kunst zu tun haben, an dieses Thema herangeführt werden? Natürlich an öffentlichen Plätzen.

02.09.2016

Die Karnevalisten des Grevesmühlener Carneval Clubs (GCC) wollen eine alte Tradition wiederbeleben: den großen Herbstball.

02.09.2016
Anzeige