Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Firma sucht Antennenstandorte in Kalkhorst
Lokales Nordwestmecklenburg Firma sucht Antennenstandorte in Kalkhorst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 11.02.2019
Die Gemeinde Kalkhorst will Funklöcher in den Ortsteilen beseitigen. Warnkenhagen ist zum Beispiel sehr schlecht versorgt. (1 Strich oder kein Strich) Quelle: MALTE BEHNK
Kalkhorst

Beschäftigt man sich mit Mobilfunk und unterversorgten Regionen, dann wirken die Ortsteile der Gemeinde Kalkhorst wie ein Schweizer Käse. In fast jedem der elf Dörfer gibt es ein Funkloch. Die Einwohner der Gemeinde hoffen auf eine Verbesserung, seit im vergangenen Jahr ein Mobilfunkanbieter einen Antrag auf den Bau eines Antennenmastes gestellt hatte.

Beantragte Antenne löst Probleme nicht

Ein Beschluss über diesen Antrag wurde aber bis zur Klärung verschiedener Fakten von der Gemeindevertretung verschoben. „Wir wollen nichts blockieren“, stellt Bürgermeister Dietrich Neick (FWK) klar. Allerdings hat eine vierköpfige Arbeitsgruppe der Gemeindevertretung, die im Juli 2018 aus dem Bauausschuss heraus gebildet wurde, bereits im vergangenen Jahr herausgefunden, dass der beantragte Antennenbau den Handyempfang in der Gemeinde nicht verbessern kann. „Das ist technisch mit der geplanten Richtfunkantenne nicht möglich“, sagt Susanne Braun aus der Arbeitsgruppe. Das sei der Bearbeiterin im Amt vom Planer der Anlage am 16. August 2018 mitgeteilt worden.

Bürger haben Unterschriften gesammelt

Allerdings hatten Einwohner der Gemeinde im vergangenen Jahr aufgrund der Themen im Bauausschuss erfahren, dass es den Antrag zum Bau eines Mobilfunkmastes gibt. Eine Unterschriftenaktion wurde gestartet, um die Funklöcher der Gemeinde endlich zu stopfen. „Allerdings war die Beschlussvorlage der Amtsverwaltung zu dem Thema fehlerhaft und es wurde auch bei der Unterschriftensammlung etwas Falsches versprochen“, sagt Dietrich Neick. Im Text zu der Sammlung sei erklärt worden, dass sich mit der geplanten Anlage der Handyempfang verbessert. Die Liste der Unterschriften wurde im Oktober der Amtsverwaltung übergeben.

Firma sucht sinnvolle Standorte

Inzwischen hat die Gemeinde Kalkhorst die Firma „Stellwerk Digital“ beauftragt, nach Standorten für Mobilfunkmasten in der Gemeinde zu suchen, um Antennen zu installieren, die die Funklöcher in den Dörfern wirklich abdecken. Die Fachleute bestätigten dabei, dass die geplante Richtfunkanlage nicht den Handyempfang verbessert. Nun wird eine Art Mobilfunk-Kataster erstellt. „Unser Ziel ist, dass dann möglichst verschiedene Anbieter Antennen an so einen Mast bauen“, sagt Dietrich Neick. „Wir werden die Bürger noch im Februar über Ergebnisse dieser Untersuchung informieren“, verspricht der Bürgermeister, der Verständnis dafür hat, dass die Bürger Handyempfang haben möchten. Selbstverständlich können sich diese mit ihren Fragen auch gern direkt an die Gemeinde wenden.

Gesamter Klützer Winkel hat Funklöcher

„Aber wenn wir dem Beschluss aus dem vergangenen Jahr gefolgt wären, wäre eventuell ein Mast mit einer Antenne gebaut worden – und an den Funklöchern hätte sich nichts geändert“, erklärt Neick. Da es auch in anderen Gemeinden des Klützer Winkels Probleme mit dem Handyempfang gibt, will er das Thema in der nächsten Bürgermeisterberatung ansprechen. „Es sollte im ganzen Amtsbereich nach Standorten für Mobilfunkantennen gesucht werden“, sagt Neick.

Funklöcher melden

Im Internet gibt es mehrere Möglichkeiten, Funklöcher zu melden.

Eine landesweite Seite ist www.funkloch-mv.de auf der schon fast 12000 Funklöcher gemeldet wurden.

Außerdem gibt es eine Funkloch-App des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Die App „Breitbandmessung“ kann auch unter www.breitbandmessung.de aufgerufen werden. Dort gibt es die Möglichkeit „Mobil testen“ anzuklicken.

Grundsätzlich sei das eigentlich nicht Aufgabe der Kommunen, erklärt Susanne Braun, die sich mit der Arbeitsgruppe über ein halbes Jahr lang in die technischen Details eingearbeitet hat. „Wir versuchen als Laien jetzt glattzubügeln, was eigentlich Aufgabe des Bundes ist. Der Bereich wird den Mobilfunkanbietern völlig überlassen“, kritisiert die Gemeindevertreterin.

Mehr zu dem Thema online:

Funklöcher in MV: Landesregierung fordert radikalen Systemwechsel

Landtag will Funklöcher in MV schließen

Funklöcher in MV: Melde-App der CDU ist sofort ein Erfolg

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei große Faschingspartys gibt es am kommenden Wochenende in Grevesmühlen mit dem KCV im Saal des Vereinshauses.

11.02.2019

Ein Teil der Hermann-Litzendorf-Straße in Dassow wird umbenannt. Im Gespräch sind auch neue Hausnummern. Vor der Entscheidung sollen die betroffenen Bürger angehört werden.

11.02.2019

Bei einem Unfall auf der B104 bei Rehna (Nordwestmecklenburg) ist am Sonntagmorgen ein 19-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Der Mann kam von der Straße ab und fuhr frontal gegen einen Baum. Er war sofort tot.

10.02.2019