Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kalkhorst stimmt gegen einen Fahrradbus
Lokales Nordwestmecklenburg Kalkhorst stimmt gegen einen Fahrradbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 08.06.2016

Die Idee war gut. Zwischen dem Ostseebad Boltenhagen und dem Priwall sollte ein Nahverkehrsbus pendeln, der auch Fahrräder transportiert. Vorerst wird er aber nicht fahren, weil die Gemeinde Kalkhorst sich noch nicht am Projekt beteiligen will.

Im April wurde den Gemeindevertretern in Boltenhagen die Idee des Fahrradbusses vorgestellt. Sie fanden sie gut, weil immer wieder Radfahrer von der westlichen Landesgrenze aus im Ostseebad ankommen, die die Strecke unterschätzen. Für sie wäre so ein Bus mit Fahrradtransport ideal.

Nachdem die Gemeindevertretung im Ostseebad für das Angebot gestimmt hatte, brachte es das Nein der Gemeinde Kalkhorst jetzt vorerst aufs Abstellgleis. Aber auch in der Stadt Klütz sind Kommunalpolitiker skeptisch, ob die Stadt Geld in den Fahrradbus stecken soll. Finanzieren sollten das Projekt der Nahbus GmbH nämlich die drei Gemeinden mit jeweils 15000 Euro. Diese Summe war ausschlaggebend für die Gemeindevertreter in Kalkhorst in diesem Jahr nicht für so einen Fahrradbus zwischen Priwall und Ostseebad zu stimmen. Der Haushalt der Gemeinde gebe es nicht her, begründeten sie. Für 2017 sind die Kalkhorster aber gesprächsbereit. Bereits in einer Sitzung des Bauausschusses hatte sich Kalkhorsts Bürgermeister Dietrich Neick (FWK) eine ausführlichere Vorstellung des Projekts gewünscht. „Wenn man das ordentlich gemeinsam plant, können wir gerne darüber reden. Dies Jahr haben wir das Geld aber nicht“, so Neick.

In Klütz wurde der Fahrradbus im Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Umwelt diskutiert. Die Mitglieder fanden die Idee gut, sind aber der Ansicht, dass sich der Bus durch Einnahmen selber tragen sollte. „Wir sollten für das nächste Jahr noch einmal rechtzeitig über das Thema sprechen“, meint auch Guntram Jung (CDU), Bürgermeister von Klütz. „Grundsätzlich ist es ein tolles Projekt.“ Es sei aber auch in Klütz eine Frage der Finanzen.

Boltenhagens Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU) hat Verständnis für die Zurückhaltung der Nachbargemeinden. „Ich verstehe, dass einige noch Informationsbedarf haben“, sagt er. „Ich bin aber sicher, das Angebot wäre für die gesamte Region ein Gewinn. Es passt auch zur gemeinsamen Marke Klützer Winkel, an der wir weiter arbeiten.“ Schmiedeberg ist hoffnungsvoll, das Projekt im kommenden Jahr starten zu können. Mit dem Fahrradbus wären Stationen in Boltenhagen, an Schloss Bothmer in Klütz, in Klein Pravtshagen, in Elmenhorst, in Warnkenhagen, in Brook, in Groß und Klein Schwansee, in Harkensee, in Pötenitz und direkt auf dem Priwall vorgesehen, die dann nicht nur von Urlaubern, sondern auch von den Bewohnern der Dörfer genutzt werden könnten.

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Schönberg öffnet eine Ausstellung, die Erwachsene und Schüler mit und ohne Migrationshintergrund gestalten.

08.06.2016

Andreas Pasternack und Band spielen zum Frühschoppen in Schloss Wiligrad.

08.06.2016

Veranstalter kündigen Informationen zu ganzheitlicher Medizin und gesundheitsbewusstem Leben an.

08.06.2016
Anzeige