Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kinderkram und Kichererbsen
Lokales Nordwestmecklenburg Kinderkram und Kichererbsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 16.12.2017
Die Kindertagesstätte Kalkhorst begann gestern das Programm in der Kirche mit Weihnachtsliedern. Quelle: Foto: Maik Freitag
Kalkhorst

Zum zehnten Mal jährte sich in Kalkhorst der Weihnachtsmarkt gestern vor der Kirche. In Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde, der Feuerwehr, der Grundschule und dem Elternverein „Kalkhorster Kinderkram“ gab es drei Stunden lang ein kleines, aber feines Programm mit Wildbratwurst, Gesang oder heißen Waffeln. „Unsere damals gegründete Elternvertretung sollte eigentlich mal als Schulförderverein gegründet werden, doch schon längst haben wir für alle Eltern im Ort ein offenes Ohr und organisieren selbst viele Feste, so wie hier den Weihnachtsmarkt“, erklärt die Vorsitzende des Kalkhorster Elternvereins, Susanne Wagner. Weihnachtsbasteln, Theater und Kinderdiskos gehören zum Repertoire der Vereinigung. Der erste Weihnachtsmarkt vor zehn Jahren war das erste große Projekt der Eltern. Immerhin hat das bis heute Bestand, erklärte Susanne Wagner. Aber auch politisch mischen sich die Eltern ein und klärten zum Beispiel Fragen nach dem Schulbusbetrieb für die örtliche Grundschule. „Vieles machen wir in Zusammenarbeit mit den anderen Vereinen, der Gemeinde und der Schule. Das klappt ganz gut“, sagt Susanne Wagner. Deshalb konnte auch sie gestern hunderte junge und ältere Gäste begrüßen, die sich zunächst das Programm der Mädchen und Jungen aus dem Kindergarten und anschließend aus der Schule in der Kirche nicht entgehen lassen wollten. Selbst bot sie neben heißen Waffeln auch Falafel aus Kichererbsen an. Das Rezept dafür wollte die Vorsitzende des Vereins „Kalkhorster Kinderkram“ allerdings nicht verraten. „Das bleibt ein Geheimnis. Nur so viel: Es ist rein vegetarisch“, verrät Wagner, die nach den Vorführungen auch zu einem Wichtelgarten, einem Weihnachtsliedersingen und einer Tombola einlud. „Es ist ein kleiner, beschaulicher Weihnachtsmarkt, der viele Leute aus dem Ort für drei Stunden vereint. Deshalb ist es so gemütlich“, sagt sie und freut sich bereits auf das kommende Weihnachtsfest.

Maik Freitag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aphoristiker Klaus D. Koch und Saxofonist Andreas Pasternack im Zeughaus.

16.12.2017

In Schönberg ziehen Auftritte von Kindern viele Menschen an / Bäckerei spendet für guten Zweck.

16.12.2017

Bauarbeiten zwischen Dorf Mecklenburg und Karow sollen am 8. Januar beginnen.

16.12.2017