Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Klützer feierten in lockerer Atmosphäre
Lokales Nordwestmecklenburg Klützer feierten in lockerer Atmosphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.07.2017
Manuela und Thomas Weilepp haben die Krüge der einstigen Aktivisten aufgehoben. Quelle: Fotos: Maik Freitag

Jahrelang stand die Klützer Mühle gastronomisch still. Vor einem Jahr kauften die Boltenhagener Manuela und Thomas Weilepp das Schmuckstück der Stadt Klütz und luden Einheimische und Urlauber zum ersten Mühlenfest ein. Das Vorstellen des Konzeptes stand im Vordergrund.

Mühlenfest erlebte zweite Auflage und lockte zahlreiche Gäste an.

„Wir haben

jetzt, außer

dienstags,

immer von

12 bis 22 Uhr

geöffnet. Das

konnten wir

2016 noch

nicht.Thomas Weilepp

Mühlenbetreiber

Gestern veranstalteten die neuen Betreiber nun das zweite Mühlenfest, feierten mit hunderten Gästen in lockerer Atmosphäre und ließen die vergangenen 365 Tage kurz Revue passieren. „Wir konnten leider im vergangenen Jahr erst Ende August eröffnen, es war einfach zu viel zu machen, und Personal war mitten in der Saison auch nicht mehr zu bekommen“, erklärte Manuela Weilepp. Doch die Schwierigkeiten des Anfangs sind fast vergessen. In diesem Jahr steht die gastronomische Versorgung, auch das Personal ist vollzählig angestellt. „Wir haben jetzt, außer dienstags, immer von 12 bis 22 Uhr geöffnet. Das konnten wir 2016 noch nicht“, erklärte Thomas Weilepp, der zusammen mit seiner Frau und den Söhnen Maximilian (14 Jahre) und Nils (8) bereits seit sechs Jahren die Villa Seebach in Boltenhagen betreibt. Doch das Ziel, ihre Landstreicherprodukte, also ländliche Produkte wie Marmelade oder Streichwurst, noch intensiver zu produzieren und an den Mann zu bringen, war in Boltenhagen nicht zu erreichen. „Dann haben wir uns um die Klützer Mühle gekümmert und haben sie 2016 endlich kaufen können“, berichtete die Betreiberin. Wenig später wurden alle diejenigen eingeladen, die in den 1980er Jahren mit dem Bau der Mühle zu tun hatten.

„Das hat uns sehr gut gefallen. Die Familie macht es mit den Klützern und nicht an ihnen vorbei“, erzählte Bernd Rottke. Zusammen mit Frau Gabriele leitete er von 1985 bis 1992 die Mühle und freut sich, dass diese jetzt einen neuen Betreiber bekommen hat. „Gott sei Dank. Endlich haben die Klützer eines ihrer Wahrzeichen wieder“, sagte Gabriele Rottke. Auch sie schätzte den Umgang der Familie Weilepp mit der einheimischen Bevölkerung. „In den 80er Jahren wurde die Mühle durch die Mitglieder des sogenannten Aktivistenvereins wieder hergerichtet“, erzählte Gabriele Rottke. Jeder bekam dafür damals einen Bierkrug mit seinem Namen darauf. Diese Krüge haben die Weilepps aufgehoben und ausgestellt.

Die neuen Betreiber boten beim Mühlenfest neben Kinderschminken, Steinebemalen, Bullenreiten und einem leckeren Kuchenbuffet auch die Mädchen und Jungen der Musikschule Fröhlich auf, um die vielen Gäste zu unterhalten. Außerdem führte Manuela Weilepp interessierte Gäste bis in den Dachboden, um ihnen die Mühle zu zeigen und zu erklären. „Es gibt an so einem Tag viele Interessierte. Also mache ich mich selbst mit ihnen auf den Erkundungsweg“, sagte die Boltenhagenerin, die bereits seit 5 Uhr morgens mit Kuchen backen und weiteren Vorbereitungen beschäftigt war, um auch das zweite Mühlenfest gelingen zu lassen.

Maik Freitag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grevesmühlener Restaurant hat einen neuen Betreiber / Wechselvolle Geschichte begleitet das Haus.

31.07.2017
Nordwestmecklenburg Piraten im Interview / Heute: Laura Koppka - Von Los Angeles nach Mecklenburg

Die 25-Jährige ist in Rostock geboren, in Hamburg aufgewachsen und schon viel herumgekommen.

31.07.2017

Interessante Konzertangebote in Schönberg.

31.07.2017
Anzeige