Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Koch dich schlank
Lokales Nordwestmecklenburg Koch dich schlank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 28.12.2015
Simone Weiß Quelle: Jana Franke

Rouladen, Ente, Klöße, Rotkohl, Rosenkohl, Mousse au Chocolat, Eis, Torte . . . Die Kalorien, die ich über Weihnachten zu mir genommen habe, nehmen astronomische Werte an. Egal, Weihnachten ist nur einmal im Jahr. Und nun kann ich mich ganz einfach wieder schlank kochen — habe ich gedacht und bei Simone Weiß nachgefragt, wie ich das am besten anstelle.

Die Köchin stellte vorweg eines klar: „Von Crash-Diäten halte ich nichts. Vielmehr sollte man stets darauf achten, nicht zu viel Zucker und gute Fette zu sich zu nehmen. Schlemmen ist erlaubt“, sagt sie. Nun gut, das habe ich ja vier Tage lang. Eines wird schnell klar: Halte ich mich an ihren Plan, gibt es fleischlose Kost. Sie ist seit zwei Jahren überzeugte Veganerin. Vegetarisch ernährte sie sich 13 Jahre. Ihre Begründung: „Ich will Tiere nicht ausbeuten. Und das lebe ich.“ Keine Kosmetik, keine Möbel und keine Kleidung, die irgendwelche tierischen Spuren in sich tragen. „Ich möchte nicht, dass Tiere für mich leiden.“

Sie überreicht mir ein Menüvorschlag, der meine Hüften nach Weihnachten freuen wird: Waldpilzessenz mit Kräutercelestine, Pikanter Kürbiskuchen an Feldsalat mit Orangen-Balsamico-Vinaigrette, Seitan-Pilzgeschnetzeltes mit Maronen an Selleriepüree und Mandelbrokkoli und als Abschluss ein Marzipanapfel mit Vanille-Rosmarinparfait. Ich könnte mich gleich auf den Nachtisch stürzen, entscheide mich aber für das erste: Waldpilzessenz. Ich liebe Pilze und Kräutercelestine klingt interessant — ist aber nichts anderes als ein Pfannkuchen in Suppe, wie ich später feststelle.

Ich koche nach Anleitung Sellerie, Möhren, Zwiebel, Kohlrabi, Fenchel, Tomaten, Rosmarin, ein Lorbeerblatt, Steinpilze und Pfifferlinge in Brühe. Der Pfannkuchen ist nicht so, wie ich ihn kenne — lecker süß mit Zimt und Zucker oder Apfelmus —, sondern mit Kräutern angereichert. Ich rolle ihn auf, schneide ihn in Streifen, brate Champions, fülle alles in einen Suppenteller und koste. Ich gebe zu: aufwendig und nix auf die Schnelle, aber lecker. Daran könnte ich mich gewöhnen. Dennoch: Ab und an ein Schnitzelchen ist doch auch nicht zu verachten. . . Simone Weiß bietet im Gutshaus Parin Kochkurse an. Voraussetzung: mindestens fünf Teilnehmer. Anmeldung unter ☎ 03881/756890.

Das Rezept
Für die Brühe 300 g Sellerie, 3 Möhren, 1 Zwiebel, 150 g Kohlrabi, 100 g Fenchel und 2 Tomaten würfeln und in 1,2 l Wasser aufkochen. 1 Zweig Rosmarin, 1 Lorbeerblatt, 5 Pimentkörner, Salz und Pfeffer zugeben und 30 min kochen; passieren und die Brühe mit je 5 g getrockneten Steinpilzen und Pfifferlingen erneut 30 min kochen. Durch ein Sieb gießen, abschmecken.

Für den Pfannkuchen 1 Ei, 30 g Mehl, 100 ml Milch, Salz und Kräuter nach Wahl mixen und 30 min ruhen lassen. In einer Pfanne Butter zerlassen und Pfannkuchen backen. Aufrollen, in Streifen schneiden. 100 g Champions in Scheiben schneiden und in Butter braun braten. Mit Salz, Pfeffer und Zitrone würzen. Je 1/2 Bund Schnittlauch und Petersilie fein hacken. Champions und Celestine in Suppenteller geben, mit der Brühe auffüllen, mit Petersilie und Schnittlauch garnieren.

Jana Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige