Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kremp: Riesenmeilenstein für Hafenentwicklung
Lokales Nordwestmecklenburg Kremp: Riesenmeilenstein für Hafenentwicklung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 19.03.2016
Aufgrund der nicht ausreichenden Tiefe des Fahrwassers in der Wismarbucht konnte der 176 Meter lange Frachter „Kiwi Trader“ am 18. Februar 2014 nicht mehr als 26 000 Tonnen Salz für die USA laden.

Große Freude im Wismarer Seehafen. Der Bund will die Fahrrinne in der Wismarbucht ausbaggern. Worauf Wirtschaft und Politik in der Region wie im Land seit Jahren drängen, soll nun endlich geschehen. 79,1 Millionen Euro sind dafür im Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes bis 2030 vorgesehen. Unter Dringlichkeit ist für das Projekt „vordringlicher Bedarf“

Zur Galerie
Bund sieht Ausbaggern der Fahrrinne bis 2030 vor / Große Frachter und Kreuzliner benötigen tiefere und breitere Zufahrt in Wismarbucht.

vermerkt. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat den neuen Plan am Mittwochabend in Berlin vorgestellt.

„Es ist ein Riesenmeilenstein, ein weiterer Etappensieg bis zur Realisierung des Projekts“, erklärte Michael Kremp, Geschäftsführer der Seehafen Wismar GmbH. „Natürlich freuen wir uns, wenn der Bund seine Fahrrinne vertieft. Allerdings ist es ein vorläufiger Bundesverkehrswegeplan, der im Sommer noch durch die Anhörung muss. Erst dann wird mit der Verteilung der Gelder begonnen.“

Dennoch ist Michael Kremp zuversichtlich: „Unser Vorteil ist, dass wir einen sehr hohen Planungsgrad haben.“ Die Unterlagen seien quasi planfeststellungsreif. Weil sie aus dem Jahr 2014 stammen, müssten sie lediglich aktualisiert werden, sagt der Hafenchef. Das heißt, die erstellten Fachgutachten unter anderem zum Umwelt- und Naturschutz, die eine gewisse Bestandszeit haben, müssten überprüft werden.

Wann die Bauarbeiten beginnen könnten, kann heute noch nicht gesagt werden. „Mein Wunsch wäre es, dass mit der Fertigstellung unseres zweiten Bauabschnitts Ende 2018 auch die Fahrrinne angepasst ist“, sagt Michael Kremp. Der Seehafen will seinen Umschlagsbereich um 4,2 Hektar erweitern. Dazu wird Wasser- in Landfläche umgewandelt. Zudem soll eine neue, 332 Meter lange Kaianlage entstehen, an der Großraumschiffe be- und entladen werden. Die Kosten betragen rund 36 Millionen Euro. Bund und Land steuern 23,5 Millionen bei.

Damit größere Schiffe den Wismarer Hafen anlaufen können, soll die Fahrrinne von 9,50 auf 11,50 Meter vertieft und die Sohlbreite von 60 auf 70 Meter verbreitert werden. Eine Bundesstudie für die Umschlagsentwicklung der deutschen Häfen bis 2030 sieht laut Kremp für Wismar ein Plus von 2,8 Prozent vor. „Wir wollen die Rohstoffversorgung des Holzclusters durch Großraumschiffe aus Übersee langfristig sicherstellen“, erläutert der Geschäftsführer. Weitere Ziele seien, das Güteraufkommen auf der Bundesautobahn 14, die 2020 fertiggestellt sein soll, aufnehmen zu können sowie die internationalen und überregionalen Verkehre für Industriekunden zu optimieren. Dazu gehöre unter anderem der Umschlag von Kali und Salz auf Schiffe in die USA.

Jetzt können in Wismar wegen der fehlenden Wassertiefe in der Hafenzufahrt Frachter mit maximal 25000 Tonnen beladen werden. Nach der Ausbaggerung des Fahrwassers sollen Großraumschiffe mit 45

000 Tonnen Ladung den Hafen ansteuern beziehungsweise verlassen.Nicht zuletzt ist die Verbreiterung der Fahrrinne notwendig, um Kreuzfahrtschiffen mehr Sicherheit zu ermöglichen.

In der Vergangenheit fuhren bei starkem Wind wiederholt große Pötte am Wismarer Hafen vorbei und legten stattdessen in Travemünde oder in Rostock-Warnemünde an. „Durch die breitere Fahrrinne können die nautischen Bedingungen deutlich verbessert werden“, erläutert Michael Kremp. Besonders ältere Schiffe haben zu viel Tiefgang und können nicht so schnell gelenkt werden. Gemeinsam mit der Hansestadt will der Hafen seinen Kreuzfahrtterminal ausbauen und den Liegeplatz verlängern.

Aktion gegen rechte Hetze

Das Bündnis „Wismar für alle“ ruft gemeinsam mit Amnesty International, Campact und Pro Asyl alle Bürger und Gäste der Hansestadt auf, sich gegen rechte Hetze und Gewalt zu engagieren und für eine offene, demokratische und vielfältige Gesellschaft einzutreten. Am morgigen Sonnabend soll eine Stunde lang mit einer Menschenkette in der Altstadt ein öffentliches Zeichen gesetzt werden. „Ab 11 Uhr werden wir auf dem Karstadt-Platz beginnen, entlang der Lübschen Straße bis zur Heilig-Geist-Kirche bis Hinter dem Rathaus sowie Krämerstraße und Hegede“, heißt es in einer Mitteilung des Bündnisses.

Von Haike Werfel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zahlreiche Besucher strömen zu Oster- und Frühjahrsausstellung mit 54 Ständen.

19.03.2016

Gemeindewehr Lüdersdorf zieht Bilanz / Bei der Jahreshauptversammlung erschienen als politische Vertreter nur Christdemokraten.

19.03.2016

Auf die Kritik an der Betreuung von Flüchtlingen reagiert Landrätin Kerstin Weiss mit einer Erklärung.

19.03.2016
Anzeige