Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kritik am Fällen einer Eiche
Lokales Nordwestmecklenburg Kritik am Fällen einer Eiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 19.01.2017

Im Herzen wehgetan hat Renate Hosbach das Fällen einer Eiche am Stadtrand von Schönberg. Die Schönbergerin berichtet, dass sie den Baum bereits seit 2005 beobachtet hat. Sie habe die Eiche immer bewundert. Auch viele andere Spaziergänger sahen den Baum. Er wurde drei Meter hoch. Renate Hosbach sagt: „Eine Eiche braucht sehr lange zum Wachsen.“ Die Schönbergerin gibt zu bedenken: „Wenn wir die Eichen nicht im Kindesalter schützen, dann können sie nicht groß werden.“ Festzustellen sei, dass in Schönberg viele Bäume gefällt würden, aber gegen die Ausbreitung des giftigen Jakobskreuzkrauts werde nichts unternommen.

Renate Hosbach wandte sich wegen der gefällten Eiche zunächst ans Amt Schönberger Land, dann an die Straßenmeisterei, schließlich an die Verwaltung des Landkreises Nordwestmecklenburg. Eine Mitarbeiterin dort wies auf den Paragraphen 18, Absatz eins, des Gesetzes des Landes Mecklenburg-Vorpommerns zur Ausführung des Bundesnaturschutzgesetzes hin, in dem es heißt: „Bäume mit einem Stammumfang von mindestens 100 Zentimetern, gemessen in einer Höhe von 1,30 Metern über dem Erdboden, sind gesetzlich geschützt. Dies gilt nicht für Bäume in Hausgärten, mit Ausnahme von Eichen, Ulmen, Platanen, Linden und Buchen.“ Der Stammumfang der Eiche war deutlich unter 100 Zentimeter. Die Schönbergerin interpretiert die Worte „mit Ausnahme von Eichen, Ulmen, Platanen, Linden und Buchen“ so, dass diese fünf Baumarten unabhängig von Ort und Stammumfang geschützt seien. Der Landkreis teilte dagegen auf Anfrage der OZ mit: „Die Interpretation von Frau Hosbach hinsichtlich des Paragraphen 18, Absatz eins, ist nicht richtig, vielmehr wird damit ausgedrückt, dass in Hausgärten nur die aufgeführten fünf Arten geschützt sind, jedoch auch erst ab einem Stammumfang von 100 Zentimetern, gemessen in einer Höhe von 1,30 Metern über dem Erdboden.“ Der Kreis kündigte aber an: „Dessen ungeachtet wird den Hinweisen von Frau Hosbach hinsichtlich der Fällung durch die untere Naturschutzbehörde nachgegangen.“ jl

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grevesmühlener Selbsthilfegruppe sieht sich als Austauschzentrale.

19.01.2017

In der Nähe von Klütz wurden 2011 Szenen eines Dokumentarfilms gedreht, den das Grenzhus in Schlagsdorf am Donnerstag, dem 2. Februar, zeigt: „Über das Meer – Die Flucht des Erhard Schelter“.

19.01.2017

Kommunikative Kompetenz ist eine entscheidende Schlüsselqualifikation. Im Zentrum steht dabei das sichere und überzeugende Auftreten vor anderen.

19.01.2017
Anzeige