Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kritik an Autobahn-Raststätten - die beste liegt in Mecklenburg-Vorpommern
Lokales Nordwestmecklenburg Kritik an Autobahn-Raststätten - die beste liegt in Mecklenburg-Vorpommern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 21.07.2011
Quelle: dpa

Teuer und nicht immer familienfreundlich - viele Rastanlagen in Deutschland lassen einem ADAC-Test zufolge zu wünschen übrig. Auch für die Sicherheit der Besucher müsste mehr getan werden: Es mangelt an Fußwegen und sicheren Überwegen, wie der am Donnerstag veröffentlichte neue Test des Autoclubs ergab. Die Tester nahmen 50 Autobahn-Rastanlagen an Deutschlands Hauptreiserouten unter die Lupe.

Hier geht's zur Abstimmung: Wie zufrieden sind Sie mit den Autobahnraststätten?"

Hier geht's zu den ADAC-Ergebnissen

Immerhin die Hälfte aller Anlagen bekam eine gute Note, einmal gab es sogar „sehr gut“. Nur zwei Anlagen schnitten „mangelhaft“ ab. Im Vergleich zu früheren Tests gebe es insgesamt Fortschritte, sagte Testleiterin Simone Saalmann. In Sachen Gastronomie und Service, vor allem aber in der Hygiene hätten sich die Anlagen verbessert, die Toiletten seien besser ausgestattet. „Da ist schon sehr, sehr viel besser geworden“, betonte Saalmann.

Die ADAC-Tester untersuchten 25 Raststätten und 25 Autohöfe. Beide müssten sich vergleichen lassen, sagte Saalmann. Die Autohöfe abseits der Autobahn hätten schon vor Jahren damit geworben, außer für Lastwagenfahrer auch für andere Reisende und Familien da zu sein.

Dennoch bleiben Unterschiede: Während Raststätten insgesamt besser auf Familien eingestellt sind, haben Autohöfe die günstigeren Preise. Aufholbedarf bleibt: Bei den Autohöfen erreichten nur zehn ein gut, bei den Raststätten waren es 14.

Nur eine Raststätte schaffte ein „sehr gut“: Die Anlage Recknitz-Niederung an der Autobahn 19 in Mecklenburg-Vorpommern überzeugte laut ADAC mit einer gepflegten Außenanlage, leckerem Essen, einem schönen Kinderspielplatz und dem besten Hygienestandard. Schlechteste Raststätte wurde die Anlage Rabensteiner Wald an der Autobahn A 4 bei Chemnitz mit einem ausreichend.

Zwei Autohöfe fielen mit „mangelhaft“ praktisch durch. Schlusslicht wurde dabei der Autohof Löbichau an der A4 in Thüringen. Verschmutzte Toiletten, mäßige Gastronomie, kein Spielplatz und nicht einmal ein Kinderstuhl im Restaurant waren die Gründe für die schlechte Bewertung.

Der Raststättenbetreiber „Tank- und Rast“ sieht sich bestärkt. „Das gute Abschneiden unserer Betriebe ist das Ergebnis unseres konsequenten Qualitätsmanagements und fortwährender Modernisierungsmaßnahmen“, sagte Geschäftsführer Karl-H. Rolfes laut Mitteilung. „Wir sehen natürlich auch, dass es weiteres Verbesserungspotenzial gibt. Daran werden wir arbeiten, damit unsere Kunden immer wieder gerne zu uns kommen. Das gilt vor allem für Familien mit Kindern.“

Dass die hohen Preise die Besucher der Raststätten am meisten ärgern, hatte Ende Juni eine repräsentative Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Nachrichtenagentur dpa ergeben. Während mit der Qualität die Hälfte der Befragten zufrieden war, fanden drei von vier die Raststätten zu teuer.

Ärger machten besonders die Toilettengebühren: Die vielfach geforderten 70 Cent hielten vier von fünf Befragten für zu viel, auch wenn der Gast einen Bon von 50 Cent zum Einkauf bekommt. An den Autohöfen, das beweist laut ADAC der Test, geht es auch kostenlos. „Autohöfe haben in der Hygiene genauso gut abgeschnitten - und das alles umsonst“, sagte Saalmann.

Sechs ADAC-Tester hatten von Ende März bis Juli ohne Voranmeldung zweimal an unterschiedlichen Tagen in unterschiedlicher Besetzung die Anlagen geprüft. Grundlage waren die Bedürfnisse einer vierköpfigen Familie mit Kleinkind.

Mehr lesen Sie in der Freitagsausgabe der LN

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wismar/Grieben - Der beim Zusammenstoß mit einem Zug getötete

Autofahrer in Nordwestmecklenburg hat nach Polizeiangaben vermutlich

Selbstmord begangen.

19.07.2011

Wismar/Grieben - Nach der tödlichen Kollision an einem

Bahnübergang zwischen Lübeck und Bad Kleinen erhofft sich die Polizei

heute (Dienstag) Erkenntnisse über die Ursache für den Zusammenstoß.

Ein Regionalzug hatte am Montag einen Kleintransporter erfasst,

dessen 63-jähriger Fahrer dadurch starb.

19.07.2011

Wismar/Grieben - Ein Kleintransporter ist am Montag auf einem

Bahnübergang zwischen Bad Kleinen und Lübeck mit einem Regionalzug

zusammengestoßen. Der Fahrer des Transporters kam dabei ums Leben,

teilte die Polizei mit.

19.07.2011