Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kühnes Konzert im Schönberger Musiksommer
Lokales Nordwestmecklenburg Kühnes Konzert im Schönberger Musiksommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 20.07.2016

Ein kühnes, dennoch schönes und erfolgreiches Konzert gab es am Dienstagabend in Schönbergs St. Laurentius-Kirche: ein Solitär in der Jubiläumssaison des Schönberger Musiksommers, in dem wiederum die belgischen Musiker, der Querflötist Toon Fret (45) und sein delikater Pianist Thomas Dieltjens (47), musizierten.

Seine Kühnheit bestand darin, dass es ausschließlich Werke der modernen Musik aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts brachte, vorwiegend in den klaren französischen Farben. Seine Schönheit gewann es durch die klarsichtige Musikalität, mit der diese gestaltet wurde. Sein Erfolg zeigte sich darin, dass ausgerechnet das komplexeste Werk des Abends den heftigsten Beifall der überraschend großen Zuhörerschar erhielt.

Im ersten Teil erklangen Sonaten für Flöte und Klavier des Amerikaners Aaron Copland (1900-1990) und der beiden Franzosen Henri Dutilleux (1916-2013) und Francis Poulenc (1899-1963). Fret und Dieltjens gestalteten sie mit einer eleganten Leichtigkeit, mit unprätentiösem Esprit, mit untrivialer Geschmeidigkeit und keckem Witz. Eine Musik, die der flotten Behändigkeit und Klangfarbenvielfalt der virtuosen Flöte diente.

Im zweiten Teil war es umgekehrt und radikaler: Hier diente die Flöte jeweils einem neuen musikalischen Konzept. Bei Olivier Messiaens „La merle noir (Die schwarze Amsel)“ (1952) dem Versuch, aus Naturklängen eine neue Tonsprache mit transzendentem Bezug zu gewinnen. Bei Edgar Varèses Klangstudie „Density 21.5“ (1936) den entgegengesetzten Versuch, mit elaborierten Alltagsgeräuschen eine Erweiterung musikalischer Wahrnehmungsräume zu erreichen. Und schon hier bewies Toon Fret seine Meisterschaft, solche Gebilde zum sinnfälligen Klingen zu bringen, die er dann bei der abschließenden Sonatine (1946) von Pierre Boulez noch überbot: Ein Werk von komplexer Kombinatorik, die strenge Struktur wohl spürbar, aber nicht dechiffrierbar – sozusagen das Kalkül der Unkalkulierbarkeit, aus dem Fret mit seinem avancierten Flötenspiel ein in jedem Moment fesselndes und schlüssiges musikalisches Ereignis machte – erregend und irritierend gleichermaßen. Sie war es, die den meisten Beifall erhielt.

Heinz-Jürgen Staszak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urlauberin im Rollstuhl kritisiert Bedingungen / Viele behindertengerechte Unterkünfte seien „Mogelpackungen“.

20.07.2016

Die Sieger der Fotosafari im Wismarer Tierpark stehen fest / OZ-Leser senden mehr als 60 Bilder ein / Erster Preis: ein Fahrrad.

20.07.2016

Ob im Safe, in der heimischen Vitrine oder am Hals – der Piratentaler macht überall eine gute Figur. Bereits im dritten Jahr wird er unter die Leute gebracht.

20.07.2016
Anzeige