Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kunsttalente präsentieren Schattenspiel
Lokales Nordwestmecklenburg Kunsttalente präsentieren Schattenspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 29.08.2016
Das Schattenspiel stand unter dem Titel „Zuhause/Bruch-Stücke“ und setzte sich mit dem Thema Flüchtlinge auseinander. Quelle: Daniel Heidmann

Mit der Abschlussveranstaltung im Schloss Plüschow ist am Sonnabend das Talentecamp 2016 zu Ende gegangen. Zuvor hatten zwanzig künstlerisch talentierte Schülerinnen und Schüler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern über mehrere Tage in Friedrichshagen und Plüschow gemeinsam gearbeitet – unter Anleitung von erfahrenen Künstlern. Die Ergebnisse wurden im Mecklenburgischen Künstlerhaus präsentiert. „Es ist für die Schüler ein besonderes Erlebnis, dass ihre Arbeiten in diesem Rahmen gewertschätzt werden“, sagte Miro Zahra, Leiterin des Künstlerhauses.

Sie hat das Projekt, das unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) stand und vom Land gefördert wurde, mit Daniela Melzig geleitet.

Probiert hatten sich die Talente unter anderem bei der Fertigstellung von Plastiken, beim Siebdruck, beim Filzen und in der Malerei und Collagetechnik. Mit Spannung erwartet wurde das Schattenspiel einer neunköpfigen Gruppe, das die Abschlussveranstaltung eröffnete. Unter Leitung von Dörte Kiehn studierten die Nachwuchskünstler eine Vorführung ein, die unter dem Titel „Zuhause/Bruch-Stücke“

stand und sich auch der aktuellen Flüchtlingsthematik widmete. „Für die kurze Zeit war es perfekt. Ich habe keinen Fehler sehen können“, sagte Miro Zahra.

heid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die hochsommerlichen Temperaturen des vergangenen Wochenendes eine enorme Herausforderung darstellten – das 14.

29.08.2016

Ab sofort ist die dritte Auflage zu bekommen / Ortschronist Horst Günther hat die zurückliegenden Jahre ergänzt.

29.08.2016

Ein großes Loch reißt die Regionale Schule „Am Wasserturm“ in naher Zukunft in den städtischen Haushalt. In vier Räumen in der oberen Etage gibt es keinen zweiten Rettungsweg.

29.08.2016
Anzeige