Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Landkreis gibt Geld für Flüchtlingshelfer
Lokales Nordwestmecklenburg Landkreis gibt Geld für Flüchtlingshelfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 12.01.2016
Ich denke, dass der Land- kreis pfiffig genug sein wird, um bei Unklarheiten nachzuhaken.“ Renate Lüders (Linke), Ausschussvors.

Knapp 390000 Euro bekommt der Landkreis Nordwestmecklenburg für die Jahre 2015 und 2016 vom Land für die Flüchtlingshilfe. Jeweils 28 000 Euro davon sollen nun an ehrenamtliche Helfer ausgezahlt werden. „Dafür sollen die Kosten für Fahrten und Unterrichtsmaterialien gedeckt sowie Sprachkurse und weitere Maßnahmen der Willkommenkultur honoriert werden“, erklärt Karla Krüger (SPD), stellvertretende Landrätin. „Die ersten Anträge für eine Erstattung wurden bereits gestellt.“

Wichtig sei, dass das Geld nicht nach dem „Windhundprinzip“ verteilt werde, meint Karla Krüger. „Es sollen nicht nur die etwas bekommen, die am schnellsten die Anträge gestellt haben.“ Aus diesem Grund hat die Verwaltung ein einseitiges Formular erstellt, mit dem ehrenamtliche Flüchtlingshelfer ihre angefallenen Kosten bei der Verwaltung einreichen können. „Die Form haben wir bewusst schlank gewählt“, erklärt Krüger im Kreistagsausschuss für Soziales, Gesundheit und Familie. „Es soll keiner durch ein mehrseitiges Formular abgeschreckt werden.“

Bis zum 29. Februar müssen die Ausgaben, die seit dem 1. Januar 2015 angefallen sind, angegeben werden. Das notwendige Formular können Ehrenamtliche bei der Kreisverwaltung abholen. Sollte der jährliche Betrag von 28000 Euro nicht ausreichen, dann werden die Kosten anteilig erstattet. „Es wird sich jedoch erst nach dem 1. März zeigen, wie viele Anträge gestellt werden“, meint Karla Krüger. „Im Moment denken wir, dass das Geld reicht.“ Festgesetzt ist unter anderem, dass für Fahrtkosten 20 Cent pro Kilometer abgerechnet werden können. Für eine Sprachkursleitung an der Volkshochschule können Lehrer 20 Euro berechnen, für Unterrichtsstunden einer ehrenamtlichen Kursleitung 8,50 Euro.

Für die Ausschussmitglieder ist noch unklar: Wie kann ein Nachweis erbracht werden? Welches Bildungsniveau müssen Lehrer vorweisen und welche Größe braucht ein Kurs mindestens, um honoriert zu werden? Denn wer 8,50 Euro beziehungsweise 20 Euro bekommt, sollte dafür auch eine notwendige Qualifikation vorweisen, verlangt Kerstin Claus: „Jedes Unternehmen und jeder Verein muss ebenfalls über alles Nachweise liefern. Ich gehe sowieso nicht davon aus, dass das Geld reicht.“ Simone Borchardt findet: „Wer Kosten hat, muss diese auch mit Quittung und Nachweis belegen können, erst dann kann es Geld geben.“ Denise Konieczny wirft ein: „Viele haben im vergangenen Jahr schnell angefangen zu helfen. Wie will man da im Nachhinein noch Quittungen verlangen?“, fragt sie und schlägt vor, dass Nachweise oder Belege erst für Ausgaben im laufenden Jahr zwingend sein sollten. Renate Lüders, Ausschussvorsitzende, sieht das ähnlich: „Sonst fallen viele durch das Netz“, so ihre Befürchtung. „Ich denke, dass der Landkreis pfiffig genug sein wird, um bei Unklarheiten nachzuhaken.“ Betrachte man alles von der negativen Seite, würde der Prozess nie in Gang kommen. Für die nächste Abgabefrist in einem Jahr könne erneut über die notwendigen Richtlinien bestimmt werden — mithilfe der Praxiserfahrung aus der aktuellen Vergabe.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige