Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Leichenspürhunde orten verschüttetes Mädchen unter Geröllmassen
Lokales Nordwestmecklenburg Leichenspürhunde orten verschüttetes Mädchen unter Geröllmassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 08.01.2013
Ein Spezialbagger fährt am Freitag von Juliusruh zum knapp zehn Kilometer bis zur schwer zugänglichen Unglücksstelle am Kap Arkona. Quelle: dpa

„Sie gaben ganz deutliche Signale“, sagte Einsatzleiter Daniel Hartlieb der dpa. „Ein Hund hat sich sogar an einer Stelle hingesetzt“ , betonte er. Das ist für die Hundeführer ein deutliches Zeichen, dass die Spürhunde die verschüttete Zehnjährige eindeutig lokalisiert haben. „Wir Hundeführer gehen davon aus, dass genau an dieser Stelle die Leiche des Mädchens unter dem Geröll begraben ist“.

Die Helfer warteten nur auf das Eintreffen des Spezialbaggers, der aus dem rund zwei Kilometer entfernten Vitt am Strand entlang zur Unglücksstelle unterwegs war. Er sollte gegen 14.00 Uhr eintreffen. Dann sollen die Bergungsarbeiten unmittelbar beginnen. „Wir wollen es heute schaffen. Wir wollen heute das Mädchen finden“, bekräftigte der Einsatzleiter

Die von den Hunden markierte Stelle befindet sich unterhalb des Kliffs, dort wo früher der Strandweg entlang führte. Nach Einschätzung der Einsatzkräfte ist der Körper des Mädchens unter einer zwei bis drei Meter dicken Schicht aus Kreide, Geröll und Erde begraben.

Der Bagger ist mit einem 18 Meter langen Ausleger ausgestattet, mit dem die Erdmassen nun aus sicherer Entfernung abgetragen werden sollen. Die Suche nach dem zehnjährigen Mädchen musste zu Wochenbeginn unterbrochen werden, weil es einen erneuten Hangrutsch gab - genau an der Stelle, wo zuvor schon einmal die Polizeihunde angeschlagen hatten.

Die zehnjährige Katharina aus Nordbrandenburg war am zweiten Weihnachtsfeiertag bei einem gemeinsamen Spaziergang mit seiner Mutter und der 15-jährigen Schwester bei einem verhängnisvollen Steilküstenabbruch am Kap Arkonas verschüttet worden. Mutter und ältere Schwester wurden verletzt geborgen. Die Nebelsignalstation, die nur wenige Meter von der Kliffkante entfernt steht, wurde inzwischen für Besucher gesperrt. Auch die Unglücksstelle und die Treppe am Steilhang wurden für Spaziergänger gesperrt. Gutachter sollen jetzt die Standsicherheit des Hanges analysieren.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Serie von Busbränden hält die Ermittler im südwestlichen Mecklenburg in Atem: Mehr als 20 Fahrzeuge gingen bereits in Flammen auf. Beim jüngsten Brandanschlag wurde ein mutmaßlicher Täter gefilmt.

08.01.2013

Kap Arkona/Rostock - Erst Regen und ein Erdrutsch, jetzt eine Sturmflut: Die Bergung der verschütteten Katharina am Kap Arkona bleibt schwierig. Nach dem Tod des Mädchens lässt die Gemeinde das Gefahrenpotenzial an der betroffenen Steilküste analysieren.

08.01.2013

– Die Stadt Grevesmühlen darf sich zum Jahresbeginn über einen warmen Geldregen freuen. Das Innenministerium Mecklenburg-Vorpommerns hat am Montag 1,2 Millionen Euro auf das Konto der Stadtverwaltung überwiesen.

08.01.2013
Anzeige