Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Lernen mit Handys und Tablets
Lokales Nordwestmecklenburg Lernen mit Handys und Tablets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 28.05.2016
Lernen mit dem Handy – für die beiden Gymnasiasten Philipp Dietrich (15, l.) und Paul Lange (14) mittlerweile völlig normal. Quelle: Jana Franke

Handyverbot? Darüber können die Schüler am Gymnasium „Am Tannenberg“ nur lachen. Handys, Tablets und Laptops gehören zum Schulalltag seit 2011. Seinerzeit bewarb sich die Einrichtung für den Schulversuch „Auf dem Weg zur Medienschule“. In dieser Woche erhielt sie das Gütesiegel und darf sich nun „Referenzschule für Medienbildung“ nennen. 16 Schulen in MV bekamen damals vom Bildungsministerium einen positiven Bescheid – darunter das Grevesmühlener Gymnasium, das bis heute einiges auf den Weg brachte. Ein Team von Lehrern – Torsten Fischer, Bernd Mickan, Thomas Podella, Ulf Stegmann, Andrea Großmann und Ute Debold – nahm an Fortbildungen teil, arbeitete mit anderen Schulen des Schulamtsbereiches und dem Schulträger zusammen. Plötzlich waren auch für die sonst Technikabstinenten mobile Endgeräte im Arbeitsalltag normal. Auch bei Schülern sind die nicht mehr wegzudenken. „Wir recherchieren Begriffe oder arbeiten im Internet Dinge aus, die nicht in Schulbüchern stehen“, berichtet Paul Lange.

Lernen die Schüler dadurch besser oder schneller? „Nein“, verdeutlicht Thomas Podella. „Aber sie lernen mit Technik, die das tägliche Leben bestimmt.“ 60 Prozent der Eltern habe sich sogar für eine Tabletklasse ausgesprochen, 30 Prozent hätten für ihr Kind ein eigenes Gerät angeschafft. „Dann hätten wir aber eine komplett neue Klasse bilden müssen“, so Podella.

Für Schulleiterin Ute Debold steht fest: Obwohl der Schulversuch offiziell beendet ist, die Einrichtung wird nicht auf die neuen Medien verzichten.

Jana Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

20 000 Besucher schauen sich jedes Jahr den historischen Gewölbekeller in Wismar an – mit anschließender Sektprobe.

28.05.2016

Der virtuelle Schweißtrainer dient für Übungs- und Ausbildungszwecke.

28.05.2016

Seit sich der Dassower Breitensportverein vor gut zwei Monaten gegründet hat, kursieren in der Stadt Gerüchte.

28.05.2016
Anzeige