Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Literaturhaus „Uwe Johnson“ erhält im Jubiläumsjahr mehr Fördermittel Kultusministerium gibt 35000 Euro für zusätzliche Angebote
Lokales Nordwestmecklenburg Literaturhaus „Uwe Johnson“ erhält im Jubiläumsjahr mehr Fördermittel Kultusministerium gibt 35000 Euro für zusätzliche Angebote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 23.03.2016
Das Literaturhaus „Uwe Johnson“ in Klütz erhält mehr Fördermittel. Quelle: Malte Behnk

Das Literaturhaus „Uwe Johnson“ in Klütz feiert in diesem Jahr das zehnjährige Bestehen. Da kommt es passend, dass das Landesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur seine Förderung für das Haus mit einer Dauerausstellung über den Schriftsteller Uwe Johnson erhöht hat. Wie gestern bekannt wurde, soll das Literaturhaus in diesem Jahr 35000 Euro statt bislang 28000 Euro Fördermittel erhalten.

Im November hatte der Finanzausschuss des Landtags beschlossen, die Grundförderung der vier Literaturhäuser in Greifswald, Klütz, Neubrandenburg und Rostock aufzustocken. „Davon hatte ich erfahren“, sagt Dr. Anja Franziska Scharsich, Leiterin des Literaturhauses in Klütz. „Dass es jetzt geklappt hat, freut mich sehr.“ Mit den zusätzlichen Fördermitteln sollen die Literaturhäuser weitere kreative Angebote für Kinder und Erwachsene schaffen. Außerdem können sie das Geld für Autorenlesungen, Künstleraktionen, Schreibwerkstätten oder Vorträge verwenden. Das zehnjährige Bestehen des Klützer Literaturhauses wird am 8., 9. und 10 April gefeiert.

Von mab

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Modellbauer und Marinehistoriker Rainer Däbritz baute das Fischereifahrzeug nach und lieferte weitere Informationen dazu.

23.03.2016

Werkzeuge und einige Möbel sind noch brauchbar.

23.03.2016

Das Amtsgericht in Grevesmühlen liegt in der Sichtachse des Bahnhofs. Aber seit wann existiert es schon? Grund für die bauliche Erweiterung Grevesmühlens war der Anschluss der Eisenbahn im Jahre 1870.

23.03.2016
Anzeige