Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Lüdersdorfs neuer Schulleiter
Lokales Nordwestmecklenburg Lüdersdorfs neuer Schulleiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 21.09.2017

Jochen Tiedje zeigt auf ein Band, das er um sein Handgelenk trägt. Auf ihm stehen die Worte: „Du kannst mehr als Du denkst.“ Es ist der Titel eines Films mit Kirsten Bruhn, der querschnittsgelähmten Schwimmerin aus Norddeutschland, die dreimal bei den Paralympischen Spielen siegte. Der Satz macht deutlich: Der neue Leiter der Regionalen Schule mit Grundschule Lüdersdorf traut sich und anderen viel zu. Er sagt: „Ich finde diese Aussage nicht nur für die Schüler, sondern auch für mich selbst eine schöne Botschaft.“

Jochen Tiedje vor der Regionalen Schule in Wahrsow. Zuvor arbeitete er in Hamburg und studierte Schulmanagement. Quelle: Foto: Jürgen Lenz

Lernen und Lehren

Zwei Standorte hat die Schule Lüdersdorf: die Grundschule in Herrnburg und die Regionale Schule in Wahrsow.

40 Lehrerinnen und Lehrer arbeiten insgesamt in den beiden Orten.

Noch ein anderer Satz zeigt, wie der 54-Jährige denkt und fühlt: „Der Kopf ist rund, damit die Gedanken auch mal die Richtungen wechseln können.“ Mit diesem Zitat des französischen Autors Francis-Marie Martinez Picabia hat Jochen Tiedje die Schüler und Eltern in seiner Funktion als neuer Schulleiter begrüßt. Er sagt: „Ich möchte gerne gemeinsam im Team das Bestehende und gut Eingeführte bewahren und vielleicht ein paar neue Impulse setzen.“ Das bekräftigt Jochen Tiedje beim Gespräch im Schulsekretariat. Er betont: „Wichtig ist mir der Teamgedanke.“ Er habe in der Gemeinde Lüdersdorf tolle Kolleginnen und Kollegen.

Es ist das erste Mal, dass Jochen Tiedje eine Bildungsstätte leitet. Von 2000 bis 2003 studierte er Lehramt für zwei Fächer, die er noch heute unterrichtet: Sport und Religion. Zu ihnen hatte er bereits damals eine enge Verbindung. Er war Sportfunktionär im Ehrenamt, bildete zahlreiche Jugendgruppenleiter aus. Heute sagt er: „Das ist immer noch ein Hobby von mir. Ich engagiere mich viel ehrenamtlich.“ Seinen beruflichen Weg begann Jochen Tiedje in Schleswig-Holstein als Diakon der evangelischen Kirche. Er erzählt: „Ich habe dort Kinder- und Jugendarbeit gemacht.“ Später, als er bereits als Lehrer arbeitete, absolvierte er neben dem Beruf ein Masterstudium für Schulmanagement. Vor seinem Wechsel nach Mecklenburg unterrichtete an einer Stadtteilschule in Hamburg, wo er noch heute wohnt. Er hat zwei erwachsene Söhne.

Diakon, Lehrer, Leiter einer Schule: Was ist das Verbindende? Jochen Tiedje antwortet: „Dass man auf Menschen eingeht, sie begleiten, beraten und Perspektiven aufzeigen kann.“

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jörg Wachter-Lehn erforscht die Ortsgeschichte und möchte sie zum großen Jubiläum als Buch herausgeben.

21.09.2017

Der Heimat- und Tourismusverein Dassow „Tor zur Ostsee“ lädt am Tag der Deutschen Einheit zur traditionellen „Feier mit dem Feuer am Stein“ ein. Sie beginnt am 3.

21.09.2017

Sturmtief „Sebastian“ wütete am 13. September in Grevesmühlen / Drei Fahrzeuge wurden dabei zerstört.

21.09.2017
Anzeige