Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Machtwechsel in Schönberg: Götze löst Heinze ab
Lokales Nordwestmecklenburg Machtwechsel in Schönberg: Götze löst Heinze ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 26.05.2014
Auf einer Plakatwand in Schönberg beim strahlendem Sonnenschein gestern: der Kandidat und künftige Bürgermeister Lutz Götze. Das Plakat wurde, wie viele in der Stadt, mit Zetteln verunziert. Quelle: Jürgen Lenz
Schönberg

bekommt einen neuen Bürgermeister. Bei der Direktwahl am Sonntag entfielen 53,83 Prozent der Stimmen auf den parteilosen Lutz Götze, der als Kandidat der SPD antrat. Für seine Wahl hatte sich auch die Liberale Wählergemeinschaft Schönberg (LWS) ausgesprochen. Auf Amtsinhaber Michael Heinze (Die Linke) entfielen 46,16 Prozent der Stimmen. Heinze wurde 2004 erstmals zum ehrenamtlichen Bürgermeister in Schönberg gewählt.

Was will sein Nachfolger nach eigenem Bekunden anders machen? „Keine Alleingänge, sondern Gemeinsamkeit mit allen Abgeordneten — und offen sein“, antwortete Lutz Götze gestern. Er habe ein knappes Wahlergebnis erwartet. „Aber das Ergebnis ist eindeutig.“ Ein Grund für seinen Erfolg sei vielleicht, dass es ihm mehr vergönnt sei auf Leute zuzugehen als seinem Mitbewerber. Michael Heinze antwortete gestern nach der Frage, worauf er es zurückführt, dass er in seiner dritten Wahl keine Mehrheit bekommen hat, manche Menschen würden seine vielfach diskutierte DDR-Vergangenheit als Offizier der Grenztruppen und Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit sehr hoch bewerten. Auch habe die Trennung von seiner Frau sicher eine Rolle gespielt.

Für Gesprächsstoff sorgt in Schönberg ein kurz vor der Wahl von der LWS verteiltes Flugblatt, in dem es heißt: „M. Heinze hat verlauten lassen, wir hätten Herrn Götze gekauft.“ Es sei lächerlich, anmaßend und dumm, so etwas zu behaupten, so die Kandidaten der LWS. Sie schreiben: „Menschen sind für uns keine Ware und nicht, was man kauft, einsperrt oder gegen seinen Willen behandelt.“ Michael Heinze widersprach gestern dem Vorwurf, er habe verlauten lassen, die LWS habe seinen Mitbewerber gekauft. Lutz Götze seinerseits betonte: „Ich habe kein Geld von irgendjemandem bekommen. Da ist überhaupt nichts dran.“ Leider habe es gegen ihn auf Zetteln, die von einem oder mehreren Unbekannten auf Wahlplakate geklebt wurden, Vorwürfe „unterhalb der Gürtellinie“ gegeben, und sein Briefkasten sei beschmiert worden.

Bei der Wahl der Stadtvertreter wurden vier Bewerber der SPD-Liste gewählt, drei Kandidaten der LWS, vier Bewerber der Partei Die Linke und drei Kandidaten der CDU-Liste. Acht von 14 Stadtvertretern sind neu im kommunalen Parlament von Schönberg.

Warten auf Startschuss
Die endgültigen Wahlergebnisse im Schönberger Land stellt heute Abend der Gemeindewahlausschuss fest. Er trifft sich um 18.30 Uhr im Hintergebäude des Rathauses in Schönberg.
Nach der Feststellung der Ergebnisse schreibt die Amtsverwaltung die gewählten Kandidaten an.


Sieben Tage haben die rechtsgültig Gewählten dann Zeit sich zu überlegen, ob sie ihr Mandat annehmen oder nicht. Frühestens nach Ablauf dieser Frist können die neu gewählten Gemeindevertreter und Bürgermeister zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammenkommen. Bis dahin bleiben die 2009 gewählten Kommunalpolitiker in ihren Ämtern. jl

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bernstorf

Bürgermeister: Günter Cords

Stimmverteilung: Günter Cords (Einzelbewerber, 80 Stimmen), Carlo Reinhardt (Wählergemeinschaft Bernstorf, 78).

26.05.2014

Der Sozialdemokrat Marcus Kreft bekommt 52,16 Prozent der Stimmen. BFS legt zu, CDU verliert deutlich.

26.05.2014

LUL ist erstmals in der Gemeindevertretung aktiv. CDU mit sieben Sitzen.

26.05.2014