Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Manfred Remus feierlich verabschiedet
Lokales Nordwestmecklenburg Manfred Remus feierlich verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 10.02.2016
Eine der langjährigsten Führungskräfte in der Milchwirtschaft von Mecklenburg-Vorpommern ist in den Ruhestand gegangen. Manfred Remus, viele Jahre Kopf von Hansa Milch in Upahl, wurde jetzt offiziell verabschiedet. „Du kannst wirklich stolz darauf sein, einer der Pioniere der neuen Arla-Generation zu sein. Ohne dich stünde Arla ganz sicherlich nicht dort, wo wir heute sind“, sagte Peder Tuborgh, Vorstandsvorsitzender der Molkereigenossenschaft Arla Foods, bei der Verabschiedung.

Ohne dich stünde Arla nicht dort, wo wir heute sind.“ Peder Tuborgh,

Vorstandsvorsitzender Arla Food

Manfred Remus, der auf eine lange Karriere in der Molkereiwirtschaft zurückblickt, war zuletzt seit 2011, nach der Fusion der ehemaligen Hansa Milch mit Arla Foods, als Geschäftsführer für den Bereich Milch und Mitglieder in Zentraleuropa verantwortlich. Till Backhaus, Landwirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der ebenfalls zur großen Abschiedsfeier gekommen war, ist sogar überzeugt davon, dass „Manfred Remus mit seiner großen Erfahrung der gesamten Milchwirtschaft fehlen wird“.

Zur Milchwirtschaft kam Remus 1980, als er in der ehemaligen DDR zum ökonomischen Leiter des VEB Kombinat Milchwirtschaft der Hansestadt Wismar berufen wurde. Nach der Wende war Remus unter anderem Geschäftsführer der Ostseemolkerei in Wismar, ehe er zur Hansa Milch Mecklenburg-Holstein wechselte. Dort hat er von 2004 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender der Hansa Milch AG deren Entwicklung maßgeblich mitgeprägt.

Die ersten Fusionsgespräche mit Arla Foods kamen auf Initiative von Remus zustande, in der Folge fusionierte die Hansa Milch im April 2011 mit Arla Foods.

Seine Arbeit als Geschäftsführer für den Fachbereich Milch & Mitglieder bezeichnete Remus als „Lehrstunde in europäischer Geschichte, Kultur und Mentalität“. Die Aufgabe Mitglieder verschiedener Nationen, Regionen und Mentalitäten unter dem Arla-Dach zu vereinen, war für den langjährigen Hansa-Geschäftsführer Herausforderung und Chance zugleich. „Wir haben in dieser Zeit viele pragmatische Beschlüsse gefasst, die von allen Gremiumsmitgliedern getragen werden, was mir gezeigt hat, dass Demokratie in Genossenschaften funktioniert“, so Remus. In den Augen von Tim Ørting Jørgensen, bei Arla Foods für die Geschäftseinheit Consumer Central Europe (CCE) zuständig, hat Manfred Remus diese Aufgabe brillant gelöst. Mit seiner Ruhe und Erfahrung habe Remus es immer wieder geschafft, auch kontroverse Diskussionen in die richtige Richtung zu lenken und am Ende zum gewünschten Ergebnis zu kommen, so Jørgensen.

Der europäischen Genossenschaft Arla wünscht der Mecklenburger für die Zukunft, dass man stets eine Balance zwischen der notwendigen Zentralisierung und den regionalen Besonderheiten findet. Denn nur so, glaubt er, könne man tatsächlich die Stärken einer europäischen Genossenschaft heben.

Stellvertretend für alle Landwirte dankte Arla-Aufsichtsratsmitglied Manfred Sievers Remus für dessen großen Einsatz der vergangenen Jahre. „Mit deinem pragmatischen Führungsstil und dem notwendigen Fingerspitzengefühl im Umgang mit uns Landwirten hast du es seinerzeit nicht nur geschafft, die Hansa-Landwirte zu einen, sondern aktuell auch die nahezu 4000 Mitglieder in Zentraleuropa auf eine Linie zu bringen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Stadtvertretung gibt es Diskussionen um die Anschaffung eines Streuaufsatzes / CDU kritisiert die Eilentscheidung.

10.02.2016

Weil die Wehren im Schönberger Umland nicht alle rund um die Uhr einsatzfähig sind, schieben die Schönberger Sonderschichten.

10.02.2016

Zu einer morgendlichen Winterwanderung lädt die Stiftung Umwelt- und Naturschutz jetzt am kommenden Sonnabend, dem 13. Februar, ein.

11.02.2016
Anzeige