Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Marmeladenwerk statt Schweinestall?
Lokales Nordwestmecklenburg Marmeladenwerk statt Schweinestall?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 19.04.2016
Ein Schild warnt vor dem Betreten des Schweinestallgeländes in Schönberg. Tiere werden dort jedoch nicht mehr gehalten. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz

 Er bejahte auch, dass es die Anfrage eines Großbetriebes gibt. Dem Vernehmen nach geht es um 15 Hektar. Ob es sich bei dem Großbetrieb um die Schwartauer Werke handelt, wollte der Schönberger Bürgermeister gestern nicht kommentieren. Wie berichtet, will der Marmeladenhersteller expandieren und erwägt den Bau einer Produktionsstätte außerhalb von Bad Schwartau. Nach Auskunft des dortigen Bürgermeisters Gerd Schuberth (CDU) ist noch keine Entscheidung gefallen. „Die Schwartauer Werke haben erklärt, nach Möglichkeit in der Stadt bleiben zu wollen“, sagt Schuberth.

Zur Galerie
Schönberg kauft für Erweiterung des Gewerbegebiets Land mit Mastanlage.

Fest steht: Der Abriss der Schweinemastanlage auf vier Hektar Land würde den Schwartauer Werken, aber auch anderen Unternehmen, den Boden in Schönberg bereiten. Lutz Götze sagt: „Die Anfrage eines großen Unternehmens aus Schleswig-Holstein hat die Sache nur beschleunigt.“ Der Rückbau der Stallanlagen kostet laut einer ersten Schätzung rund eine halbe Million Euro. Vertreter der Stadt hoffen, dass ein Großteil über einen Zuschuss des Schweriner Wirtschaftsministeriums finanziert werden kann und das landeseigene Unternehmen Landesgrunderwerb Mecklenburg-Vorpommern (LGE) den Eigenanteil der Kommune vorfinanziert. Die LGE hat bereits zahlreiche Grundstücke im angrenzenden Gewerbegebiet „Sabower Höhe“ erschlossen und veräußert. Dreieinhalb Hektar sind bisher wegen möglicher Geruchsimmissionen der Mastanlagen kaum zu vermarkten. Das soll sich durch den Kauf der Ställe ebenfalls ändern.

Wie berichtet, stehen mögliche Geruchsimmissionen auch einem neuen Wohnbaugebiet auf der gegenüberliegenden Seite der Rottensdorfer Straße im Wege.

Von Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es klingt nicht gut, was Maria Harder berichtet. „Es war erschreckend mit anzuhören und anzusehen, wie Flüchtlinge in Grevesmühlener Geschäften ganz offen angefeindet wurden“, erzählt die Pastorin der Evangelischen Kirchgemeinde Grevesmühlen.

19.04.2016

Die Verwaltung will das Provisorium mit Glasscheiben als Wetterschutz aufwerten — Doch viele Politiker fordern den Umzug.

19.04.2016

Jetzt ist es amtlich: Grevesmühlen hat eine Hundeverordnung. Mit der will die Stadt einen grundsätzlichen Leinenzwang durchsetzen.

19.04.2016
Anzeige