Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Mauerbau: Gedenken in Schlagsdorf
Lokales Nordwestmecklenburg Mauerbau: Gedenken in Schlagsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 13.08.2016

Wie gehen Menschen heute mit dem Mauerbau vor 55 Jahren um? Welche Geschichten werden erzählt, um die Erinnerungen an die Teilung Deutschlands wach zu halten und welche Bezüge zur Gegenwart ergeben sich angesichts aktueller Grenzschließungen und Fluchtbewegungen in Europa und benachbarter Länder? Diesen Fragen gingen gestern die Teilnehmer einer Tagung in Schlagsdorf nach.

Anne Drescher, Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, erläuterte: „Ganz bewusst machen wir diese Tagung an diesem Ort.“ Schlagsdorf lag im 1952 von der DDR entlang der innerdeutschen Grenze eingerichteten Sperrgebiet. Mittlerweile besuchen jährlich mehr als 10000 Erwachsene, Kinder und Jugendliche das „Grenzhus“ genannte Informationszentrum zur innerdeutschen Geschichte im Ort.

Besondere Herausforderungen sieht dessen Leiter Andreas Wagner durch den immer größeren werdenden zeitlichen Abstand und den damit verbundenen Generationswechsel.

Diese Einschätzung teilt der Historiker, Autor, Publizist und Museumsberater Wolf Karge, der die gestrige Tagung moderierte. Er sagt: „Wir müssen auch einen neuen Zugang bieten.“ Dabei sei auch in Anbetracht aktueller politischer Entwicklungen wichtig zu zeigen, was Grenzen und eine freie Wahl des Wohnortes bedeuten können. Umso froher waren Wolf Karge und Andreas Wagner gestern darüber, dass an der Tagung mit anschließender Podiumsdiskussion auch eine Schülerin teilnahm.

Matthias Siegert, Propst der Propstei Wismar, unterstrich in seinem Grußwort, es sei schwierig, die mehr als 25 Jahre zurückliegenden Gegebenheiten und Ereignisse jungen Menschen zu vermitteln.

Sich mit Geschichte zu beschäftigen, sei aber wichtig, „gerade jetzt, wo sich Rechtes wieder zusammenbraunt.“ Matthias Siegert betonte zudem, die Mauer sei entgegen der offiziellen Darstellung der DDR-Regierung kein „antifaschistischer Schutzwall“ gewesen, sondern „ein antidemokratischer Zwangswall, der gegen die eigene Bevölkerung gerichtet war.“ Am Ende sei die Mauer gefallen – „Gott sei Dank.“

Veranstaltet wurde die Tagung mit sieben Rednern aus Deutschland und Dänemark von der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und der Landeszentrale für politischen Bildung im Dorfgemeinschaftshaus.

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pokémon Go ist ein Spiel für Mobiltelefone. Die Nutzer erstellen eine Figur, mit der sie bunte Fantasiewesen fangen, trainieren und in Arenen kämpfen lassen können.

13.08.2016

Die Betreiberin der Stände an Boltenhagens Mittelpromenade soll nicht genehmigte Anlagen stilllegen.

13.08.2016

Die Diskussion um einige Stolpersteine Lübecks, die zu Pokéstops wurden, ist gut und richtig. Darf ein Handyspiel Mahnmale für Opfer der NS-Zeit integrieren? Ja, es darf!

13.08.2016
Anzeige