Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Mit intelligenten Bussen zur Schule und zurück
Lokales Nordwestmecklenburg Mit intelligenten Bussen zur Schule und zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 26.07.2018
Schauen dem Projekt optimistisch entgegen: (v. l.) Tino Waldraff, Mitarbeiter beim Landkreis Nordwestmecklenburg, Lauenburgs Landrat Christoph Mager, Nordwestmecklenburgs Landrätin Kerstin Weiss und Tim Leufker, Mitarbeiter beim Kreis Lauenburg – hier mit Utensilien des Projekts OptiWeb, das in Ratzeburg Erfolg hat: Tablet, Scanner und Schülerkarte. Quelle: Foto: Jana Franke
Grevesmühlen

Sieben Buchstaben, die den Schülerverkehr attraktiver machen sollen: MintesO. Die Abkürzung steht für den etwas komplizierten Wortlaut „Minderung der Treibhausgas-Emission der Schülerbeförderung in den (Land-)Kreisen Nordwestmecklenburg und Herzogtum Lauenburg durch intelligente Systeme zur Fahrweg- sowie Fahrweise-Optimierung“. Vereinfacht ausgedrückt, braucht es letztlich nur zwei Dinge: eine elektronische Chipkarte für Schüler und einen Bordcomputer im Bus.

Auf der Chipkarte ist die Wegstrecke des Schülers gespeichert – von der Bushaltestelle am Wohnort zur Schule und zurück. Die wird an den Bordcomputer im Bus gehalten und der Fahrer weiß, welche Haltestellen er anfahren muss. Kurzum: Werden weniger Haltestellen angefahren, spart das Zeit, Geld und es ist umweltschonender.

Das Gemeinschaftsprojekt mit dem Herzogtum Lauenburg könnte im Februar 2021 starten, die Ausschreibungen sollen noch in diesem Sommer erfolgen. Im ersten Schritt werden für die etwa 170 Busse im Schülerverkehr in Nordwestmecklenburg Bordcomputer angeschafft. Danach erfolgt die Programmierung eines zentralen IT-Hintergrundsystems. Die Investitionskosten liegen in beiden Kreisen bei insgesamt mehr als 2,4 Millionen Euro. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative mit 90 Prozent. Außerdem werden weitere fünf Prozent aus den Förderfonds der Metropolregion Hamburg finanziert. Somit liegt der Eigenanteil für den Landkreis Nordwestmecklenburg bei knapp 92000 Euro, für Herzogtum Lauenburg bei etwa 30000 Euro. Die Kosten im Nachbarkreis sind deshalb geringer, weil ein ähnliches Projekt – OptiWeb – bereits seit Herbst läuft und nur noch in das Computerprogramm investiert werden muss.

Von 25 Prozent CO2-Einsparungen von Januar bis März spricht Tim Leufker, Mitarbeiter im Fachdienst Regionalentwicklung und Verkehrsinfrastruktur beim Kreis Herzogtum Lauenburg. Auch die Fahrkilometer der Busse hätten sich deutlich reduziert. So gibt es eine Linie, die mit dem System statt 45,1 Kilometer nur 10,3 Kilometer unterwegs war. In Fahrdauer ausgerechnet rollte der Bus nur 20 statt sonst 80 Minuten über die Strecke. Halte ohne Ein- und Ausstiege zählte diese Linie vor dem System 20, jetzt sind es null, weil der Bus nur die Haltestellen anfährt, die von den Schülern wirklich gewünscht werden. „Aus dem Projekt OptiWeb ist nun MintesO Kreis und Länder übergreifend entstanden“, verdeutlicht Lauenburgs Landrat Christoph Mager.

In Nordwestmecklenburg fahren die Schülerbusse 3,3 Millionen Kilometer im Jahr, das bedeutet einen Dieselverbrauch von 1,4 Millionen Liter. Landrätin Kerstin Weiss und Tino Waldraff, Mitarbeiter in der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Planen, rechnen mit einer 20-prozentigen Einsparung. Noch einen Vorteil sehen sie im Projekt: Kinder können nicht mehr versehentlich in den falschen Bus einsteigen.

Kurz erklärt

Es ist zwar selten im Landkreis Nordwestmecklenburg, aber die Busse im Schülerverkehr werden auch von Fahrgästen, die keine Schüler sind, genutzt. Deren

Ziel kann der Busfahrer händisch in den Bordcomputer eingeben,

damit die Haltestelle

angefahren wird.

Hat ein Schüler seine elektronische Karte vergessen, kann der Busfahrer auch in diesem Fall die Haltestelle eingeben.

Straßensperrungen sind in der Software der

Bordcomputer erfasst.

Jana Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Olaf Reinike verleiht und verkauft Liegedreiräder.

26.07.2018

Alt Farpen ist ein Ortsteil der Gemeinde Blowatz, während Neu Farpen zur Gemeinde Neuburg gehört. Das Dorf befindet sich etwa 15 Kilometer von der Hansestadt Wismar entfernt.

26.07.2018

Handys am Steuer: Beamte weisen auf Gefahren hin.

26.07.2018