Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Nach 40 Jahren von Dresden an die Ostseeküste
Lokales Nordwestmecklenburg Nach 40 Jahren von Dresden an die Ostseeküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 06.11.2017
Robertsdorf

„Hier heimisch zu werden, war für uns so einfach, weil die Menschen uns offen aufgenommen haben.“ Vor sechs Jahren, am 1. November 2011, sind Irene (68) und Achim Lück (69) von Dresden nach Robertsdorf gezogen und dort heimisch geworden.

Irene (68) und Achim (69) Lück sind 2011 von Dresden nach Robertsdorf gezogen.

„Ich werde nie unser erstes Silvester hier vergessen“, erzählt der ehemalige Fernfahrer. Aus Dresden kannten sie Feuerwerk über der ganzen Stadt, in Robertsdorf war es ruhig. „Mein Mann und ich sind nach draußen gegangen und haben uns zugeprostet – wir waren die einzigen“, erinnert sich Irene Lück. Sie waren schon wieder im Haus, als ein Knall sie noch mal vor die Tür lockte. „Unsere Nachbarin Moni fragte, ob wir allein wären und lud uns ein, doch rüber zu kommen, sie hätten ein Lagerfeuer gemacht“, fährt Achim Lück mit dem Erzählen fort. Er habe dann seine Gitarre geholt und am Lagerfeuer Musik gemacht. „Das war unser erster Kontakt, danach ging es Schlag auf Schlag“, sagt der 69-Jährige.

Kennengelernt haben sich die Dresdnerin und der Berliner durch die Arbeit in Rostock. Doch Irene zog es zurück in die Heimat. Im Urlaub ist das Paar aber immer an die Ostsee gefahren, anfangs mit Zelt, später mit Wohnwagen. Das Ziel hieß stets Ückeritz auf Usedom.

Als nach 40 Jahren in Dresden das Rentenalter näher rückte, reifte der Gedanke: Warum nicht an der Küste das Leben neu gestalten? „Durch Zufall sind wir dann in Robertsdorf gelandet – und froh darüber“, sagt Achim Lück. Hier an der Küste hat er auch seinen Bandkollegen aus den 1970er Jahren wiedergetroffen, Lutz Manzek. „Da ging es dann richtig los mit dem Musikmachen.“ Als „Hafenlotsen“

spielt das Duo Lieder und Schlager von der Küste – jüngst bei der Einweihung des Mehrgenerationenzentrums in Blowatz. Achim Lücks Fazit nach sechs Jahren: „Es ist so, als würden wir hier schon seit 100 Jahren leben.“

sk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ganzes Dorf feiert alle zwei Jahre ein großes Fest.

06.11.2017

Tanzmäuse erreichen vierten Platz.

06.11.2017

Günter Rohde kennt Robertsdorf seit seiner Geburt / Familie lebt dort seit 1768.

06.11.2017