Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Nach dem Fels-Sturz auf Rügen: „Meine Tochter ist tot, das spüre ich“
Lokales Nordwestmecklenburg Nach dem Fels-Sturz auf Rügen: „Meine Tochter ist tot, das spüre ich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 08.01.2013

Während Hanna mit leichten Verletzungen davongekommen war, wird die Mutter wegen etlicher Knochenbrüche noch viele Wochen im Klinikum bleiben müssen.

Schwerer als die körperlichen würden jedoch die seelischen Verletzungen wiegen. Nach Auskunft der Seelsorger im Klinikum wissen Mutter und Schwester genau um den Verlust. „Meine Tochter ist tot, das spüre ich“, habe die Mutter gleich beim Einliefern ins Klinikum gesagt. Beide Frauen würden deshalb sehr viel weinen.

Sie würden auch sehr viel vom Unglückshergang erzählen, etwa dass Hanna noch ein paar Schritte weglaufen konnte und deshalb nicht so schwer verletzt worden sei. Die Mutter dagegen sei direkt neben Katharina gewesen und wollte sie beschützen. „Doch gegen diese Naturgewalt hatte sie keine Chance“, sagt auch Dr. Peter Hinz, Leitender Oberarzt der Unfallchirurgie.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Arbeiter errichten unweit von Selmsdorf (Nordwestmecklenburg) eine 139 Meter hohe Windenergieanlage. Sie wird Anfang 2012 mit einer Leistung von 2,3 Megawatt ans Netz gehen.

08.01.2013

Kap Arkona - Nach 20 Stunden Dauereinsatz gibt es für das

bei einem Weihnachtsspaziergang an der Steilküste Rügens verschüttete

Mädchen keine Hoffnung mehr.

08.01.2013

Dassow/Schwerin – Das Schweriner Landgericht hat gestern der Klage der Stadt Dassow zugestimmt, so dass Schloss Johannstorf wieder an die Kommune gehen soll.

08.01.2013
Anzeige