Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Neuauflage: Ritter, Tod und Teufel
Lokales Nordwestmecklenburg Neuauflage: Ritter, Tod und Teufel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 29.11.2016
Florian Hacke in der Rolle des Thomas Aderpul und Jacqueline Boulanger als seine Ehefrau Anna in der Reformationsoper „Ritter, Tod und Teufel“. FOTO: HEIKO PRELLER

Die Reformationsoper „Ritter, Tod und Teufel“ könnte nächstes Jahr in die zweite Runde gehen. „Derzeit gibt es Bestrebungen des künstlerischen Leiters Wolfgang Schmiedt für acht weitere Vorstellungen von Rendsburg bis Malchin“, sagt Klaus-Jürgen Ramisch, Leiter des Sachgebiets Kultur und Archiv in der Kreisverwaltung. Für Nordwestmecklenburg von Interesse wären die Aufführungen in Schwerin, Gadebusch und Wismar, wo das Stück zum zweiten Mal zu sehen wäre. „Wir würden den Termin in Wismar aber so legen, dass er nicht mit dem großen Reformationsprojekt von Lars Maue konkurriert“, versichert der Sachgebietsleiter.

„Reformation, Freiheit und Glaube“ von Regisseur Lars Maue soll im September 2017 in Wismar uraufgeführt werden. Spielstätten werden die Kirchen St. Nikolai und St. Georgen sein, hinzu kommen das ehemalige Schwarze und das Graue Kloster sowie der Platz am Marienkirchturm.

Die musikalische Genres übergreifende Oper „Ritter, Tod und Teufel“ um den Prediger Thomas Aderpul wurde dieses Jahr in der Dorfkirche in Gressow uraufgeführt. Es war ein historischer Ort, ein Ort, an dem der aus Lübeck vertriebene Mann wirklich Martin Luthers Lehren gepredigt hat. Es folgten Aufführungen in Lübeck, Klütz, Schönberg, Ratzeburg und zum Schluss in der Wismarer Georgenkirche. „Es war ein tolles Gefühl, auf die Aufsteller das Schild ,ausverkauft’ kleben zu können“, sagt Klaus-Jürgen Ramisch. Mit 400 Besuchern war die Kirche bis zum Rand gefüllt. Und immerhin 300 Besucher gab es in Schönberg.

„Aber wir müssen auch feststellen, dass es in Lübeck und Ratzeburg nicht optimal gelaufen ist. Da hatten wir uns mehr erwartet“, so der Sachgebietsleiter und Organisator. Im großen Ratzeburger Dom wirkten die etwa 120 Besucher recht verloren und in der Lübecker Petrikirche seien es noch weniger gewesen. Ramisch ist dennoch zufrieden: „Insgesamt kommen wir aber auf 1600 Besucher und das ist ganz ordentlich.“

Insgesamt hat das Stück mehr als 100000 Euro gekostet, die Hälfte als Fördermittel. kar

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nikolaus hat sich bei der Schmalspurbahn in Klütz angemeldet. Am Sonnabend und Sonntag, 10. und 11. Dezember, geht er mit dem „Lütt Kaffeebrenner“ auf Tour von Klütz nach Reppenhagen.

29.11.2016

Das Awo-Frauenschutzhaus Wismar lädt im Zuge der Aktionstage gegen geschlechterbezogene Gewalt in Nordwestmecklenburg unter dem Motto „Orange the world“ zu einem Filmabend ein.

29.11.2016

Auch wenn meine Knochen nicht mehr ganz bruchfest sind und ich es besser sein ließe: Ich werde mir jetzt doch ein Skateboard besorgen und nochmal loslegen auf so ’nem rollenden Ding.

29.11.2016
Anzeige