Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Neue Regelung für Gräber auf dem Friedhof
Lokales Nordwestmecklenburg Neue Regelung für Gräber auf dem Friedhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 25.01.2016

Da es in der Vergangenheit immer wieder zu Unklarheiten über die Nutzungsrechte von Grabstellen, die vor dem 15. März 1993 erworben wurden, gekommen ist, teilt die Friedhofsverwaltung in Grevesmühlen mit: „Mit Inkrafttreten der genehmigten Friedhofsordnung vom 15. März 1993 sind alle vorherigen Nutzungsrechte sowie solche mit einer längeren festgesetzten Dauer als 25 Jahre abgelaufen. Das bedeutet, dass alle bis dahin geltenden Ansprüche aus den Graburkunden vor 1993, deren Ruhefrist für Grabstellen bis zu 30 Jahren betrug, aufgehoben wurden, wenn die Ruhefrist von 25 Jahre abgelaufen war.

Die Aufhebung der alten Graburkunden ist nachzulesen in der Friedhofsordnung vom 4. März 2013 unter § 38 „Alte Rechte“. Hierzu gehören auch die Urkunden, die von der Kirchenökonomie zum Beispiel um 1918, 1919, 1920, 1921 etc. ausgestellt wurden.

Seit der Friedhofsordnung von 1993 gelten als Ruhefristen für Erdbestattungen 25 Jahre und für Urnenbeisetzungen 20 Jahre. Die Verlängerung des Nutzungsrechts ist möglich. Die Gebühr für den Nachkauf der Grabstelle beträgt pro Jahr und Grabbreite 5,20 Euro plus 9 Euro Verwaltungsgebühr.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schützenzunft Grevesmühlen hat zwar kein aktuelles Königspaar, dafür aber eine aktive Mitgliederschaft und zahlreiche befreundete Zünfte in der Region.

25.01.2016

Lüdersdorf will in diesem Jahr Straßen sanieren und das Neubauprojekt für die Feuerwehr in Wahrsow vorantreiben.

25.01.2016

Eltern müssen für die Betreuung ihrer Kinder in Einrichtungen des Deutschen Roten Kreuzes ab Februar teils deutlich mehr zahlen.

25.01.2016
Anzeige