Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Neues Konzept, altes Modell: Wirtschaftsförderung im Kreis
Lokales Nordwestmecklenburg Neues Konzept, altes Modell: Wirtschaftsförderung im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 01.04.2016
Noch sind einige Flächen im Upahler Gewerbegebiet frei, doch das Thema Neuansiedlung soll künftig in den Hintergrund rücken. Quelle: M. Prochnow
Anzeige
Grevesmühlen/Wismar

Der nächste Versuch: Der Landkreis Nordwestmecklenburg will die Wirtschaftsförderung wieder zum Leben erwecken. Nachdem der damalige Geschäftsführer der kreiseigenen Wirtschaftsfördergesellschaft (WFG), Martin Broziat, Ende 2010 nach Differenzen mit der Kreisverwaltung entlassen wurde, existierte das Unternehmen nur noch auf dem Papier. Weder die personellen Maßnahmen von Ex-Landrätin Birgit Hesse (SPD) noch die Einrichtung einer Stabsstelle und die personellen Umstrukturierungen durch die amtierende Landrätin Kerstin Weiss (SPD) konnten an der Talfahrt und dem jährlichen Defizit der WFG in Höhe von rund 40000 Euro etwas stoppen. Nun soll das Kapitel Wirtschaftsförderung komplett neu geschrieben werden — so zumindest lautet der Ansatz von Politik und Verwaltung.

Zur Galerie
Die Kreisverwaltung hat ihre Ideen für die künftige Ausrichtung der Wirtschaftsförderung präsentiert / Zur Wahl stehen eine Stabsstelle und eine GmbH.

Am Mittwoch stellten der Leiter der Stabsstelle, Roland Finke, und Kerstin Weiss das neue Konzept der Wirtschaftsförderung in Nordwestmecklenburg vor. Soviel vorweg: Wirklich etwas neu ist an dem Konzept nicht sehr viel. Denn auch künftig muss die Politik sich entscheiden: zwischen einer Stabsstelle in der Verwaltung, die das Thema betreut, oder der Gründung einer GmbH mit einem Geschäftsführer und einem Aufsichtsrat.

Stand der Dinge ist, dass es derzeit die Wirtschaftsfördergesellschaft als GmbH gibt, die 13 Hektar Gewerbeflächen, unter anderem in Upahl, versucht zu vermarkten. Als Interims-Geschäftsführer fungiert ehrenamtlich Heiko Boje aus der Kreisverwaltung. Marktwert des Unternehmens auf dem Papier: rund 1 Million Euro. Weiterhin existiert das Gewerbe- und Technik-Zentrum (GTZ) Warin, ebenfalls eine kreiseigene GmbH. Die vermarktet das 5000 Quadratmeter große Objekt in Warin, 85 Prozent davon hat der Landkreis quasi an sich selbst für den Katastrophenschutz vermietet. Wie Roland Finke erklärte, lässt sich an der GTZ GmbH nicht sehr viel ändern, da die Fördermittelbindung eine Liquidation der Gesellschaft verhindere. Anders sehe es da bei der WFG aus, die pro Jahr 40000 Euro verschlingt.

Eine Übertragung der 13 Hektar an den Landkreis sowie eine Auflösung der GmbH würde mit rund 20000 Euro Notarkosten und Grunderwerbssteuer in Höhe von etwa 50000 Euro bedeuten, dass in zwei Jahren die Liquidation die jährlichen Kosten aufrechnen würde. Nur: Die 13 Hektar schwer verkäufliches Brachland würden dann die Kosten direkt beim Landkreis verursachen.

Wie Kerstin Weiss bei der Präsentation des Konzeptes betonte, liege der Schwerpunkt künftig nicht mehr auf der Neuansiedlung von Firmen, sondern bei der Bestandspflege. Der Grund dafür: „Wir sind eine starke Region mit einer starken Kreisstadt Wismar. Andere klappern vielleicht lauter, aber sie sind nicht besser als wir, im Gegenteil.“ Bedeutet: Nordwestmecklenburg muss die Firmen halten, die sich hier angesiedelt haben. „Dass Baltic Elektronik umzieht, gefällt mir überhaupt nicht. So etwas darf nicht passieren.“ Land und Kreis hatten dem Unternehmen, dass von einem Lübecker Konkurrenten aufgekauft worden war, zahlreiche Möglichkeiten und Fördermittel angeboten. Aber vergeblich, noch in diesem Jahr wird der Standort nach Lübeck verlagert — inklusive 100 Arbeitsplätzen.

Die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses gaben zwar kein Votum ab für die künftige Ausrichtung der WFG. Konsens der sachlichen Debatte war allerdings, dass eine GmbH mit einem Geschäftsführer und einem separaten Aufsichtsrat die beste Lösung sei. So favorisiert es auch Kerstin Weiss.

Aktuell sind im Haushalt des Landkreises 200000 Euro für die Wirtschaftsförderung im Jahr 2016 eingefroren. Sollte der Kreistag die GmbH-Lösung absegnen, müsste ein Geschäftsführer eingestellt werden. Und weil Qualität kostet, rechnet der Kreis allein für den Geschäftsführer mit Personalkosten von rund 80000 Euro pro Jahr. Denn: „Wenn wir jemanden haben wollen, der richtig gut, müssen wir auch ein entsprechendes Gehalt ansetzen“, so Roland Finke. Bestandteil des Konzeptes ist aber auch, dass ein Teil des Gehaltes erfolgsbezogen sein soll.

Die Geschichte der WFG

Ende 2010 nahm Martin Broziat, der Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft, seinen Hut. Vorangegangen war eine monatelange Diskussion um die Liquidität der Gesellschaft und die Arbeit des kreiseigenen Unternehmens. Auf die anschließende Ausschreibung bewarb sich niemand, sodass Landrätin Birgit Hesse Stefan Lösel einsetzte, der neben seinem Posten als Leiter der Busbetriebe und der Abfallwirtschaft den Job nebenbei bewältigte. Nach dem Ausscheiden von Lösel 2015 übernahm Heiko Boje die Führung der WFG im Ehrenamt.

Von Michael Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisherige Mitglieder des SV Dassow 24 bilden neue Gemeinschaft / Viele Sportler werden davon überrascht.

01.04.2016

„Wegen Schulhof-Erweiterung: Ex-Aldi wird Jugendklub“ titelten die Lübecker Nachrichten gestern auf der ersten Lokalseite.

01.04.2016

Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) hat den Vorsitzenden des Hauptausschusses, seinen Parteifreund Jan Lindenau, gebeten, eine weitere Sondersitzung zum Flughafen anzuberaumen.

01.04.2016
Anzeige