Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Nostalgie-Kino in der Alten Molkerei
Lokales Nordwestmecklenburg Nostalgie-Kino in der Alten Molkerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 02.09.2016
Anzeige
Klütz

Der nächste Kinoabend im Café Miluh in der Alten Molkerei in Klütz wird nostalgisch. Filmvorführer Uwe Höppner kommt am Sonnabend mit einem Kinoprojektor „TK 35“ nach Klütz und führt Filme auf 35-Millimeter-Rollen vor. Dieser Projektor war in der DDR in vielen Kinos zu finden.

Höppner arbeitet für den Landesverband Filmkommunikation mit Sitz in Güstrow, der sich seit der Wende für alte wie neue Abspielstätten engagiert. In Nordwestmecklenburg zählt die Alte Molkerei zu den Einrichtungen, die regelmäßig Kinofilme zeigen. Dort führt Höppner am Sonnabend ab 20 Uhr den Dokumentarfilm „Der Rosinenberg“ (1995) vor.

Darin geht es um einen Hügel in der Nähe eines Dorfes in Mecklenburg, im Volksmund Rosinenberg genannt. Auf dem Hügel stehen drei Bauernhöfe, die Bauersfrauen und ihre Töchter galten als die schönsten in der ganzen Gegend. Sie wurden Rosinen genannt. 60 Jahre später leben auf den Bauernhöfen nur drei Männer und beklagen die weibliche Abwesenheit.

Regisseur Trevor Peters und einer der drei Bewohner werden bei der Filmvorführung in Klütz anwesend sein und berichten, was heute aus ihnen geworden ist. Der Eintritt für diesen Film kostet 6 Euro.

Reservierung sind möglich (☎ 038825/180489).

Bereits ab 15 Uhr zeigt Höppner einen historischen Kinderfilm. Der Eintritt dazu ist kostenlos.

mab

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ehrenamtliche Organisatoren wollen nach 2015 auch das Stadtfest 2017 auf die Beine stellen – anstatt einer Veranstaltungsfirma.

01.09.2016

/Wismar. Der Wunsch nach einem bestimmten Ausbildungsberuf ist nicht immer zu realisieren.

01.09.2016

Wismars Verwaltung äußerte sich auf Facebook / AfD fühlt sich angegriffen.

01.09.2016
Anzeige