Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Palinger werben für Frieden
Lokales Nordwestmecklenburg Palinger werben für Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 17.05.2018

Die Vereinten Nationen haben in diesem Jahr den 16. Mai erstmals zum Internationalen Tag des friedlichen Zusammenlebens erklärt – und Palingen war dabei. Dheera Petra Bauer initiierte ein Treffen im Ort, nachdem indonesische Freunde sie auf den besonderen Tag aufmerksam gemacht hatten. Sie erläutert: „Wir können das Thema Frieden nicht delegieren an Politiker, sondern müssen es selbst in die Hand nehmen.“ Einige Palinger kamen zur Zusammenkunft, die Dheera Petra Bauer mit Bewegungsarbeit eröffnete. „Es ist immerhin ein Prozent der Bevölkerung in Palingen – ein erster Schritt“, sagt die Bewohnerin des Ortsteils der Gemeinde Lüdersdorf. Lob bekam sie von Passanten und einem Autofahrer, der anhielt, um nach dem Sinn des Treffens zu fragen. „Jede noch so kleine Aktivität für ein friedliches Miteinander hat Bedeutung“, erklärt die Initiatorin. Es sei wichtig zu fragen: „Wie stelle ich mir ein friedliches Miteinander vor und was könnte ich dazu beitragen?“ Dheera Petra Bauer lebt seit dreieinhalb Jahren in Palingen. Die gebürtige Hamburgerin sagt: „Hier etwas zu machen, ist viel unkomplizierter als in einer Großstadt.“

Am ersten Internationalen Tag des friedlichen Zusammenlebens trafen sich in Palingen Julia Hansen, Petra Dheera Bauer und Vanessa Michels. Quelle: Foto: Lenz

Der Hintergrund des Internationalen Tags des friedlichen Zusammenlebens: Die UN stellen mit „Welttagen“ spezielle Gruppen oder Themen in den öffentlichen Fokus. Übermorgen ist „Welttag der Bienen“, am 22. Mai der Internationale Tag der biologischen Vielfalt.

jl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neu-Dorfbewohner versuchen ein anderes Modell von Landwirtschaft in der Region zu etablieren.

17.05.2018

Schienen werden vormontiert und bis nach Gutow verlegt.

17.05.2018

Familie Bumann gehört zu den Alteingesessenen – ihr Haus baute der Urgroßvater um 1880.

17.05.2018
Anzeige