Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Palmberg auf dem Weg zu neuem Rekord
Lokales Nordwestmecklenburg Palmberg auf dem Weg zu neuem Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:03 03.06.2016
Daniel Krause (27, l.) und Tim Kristandt (21) montieren bei Palmberg eine Akustiktrennwand. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz

Die Zeiten neuer Rekorde sind noch lange nicht vorbei für die Palmberg Büroeinrichtungen und Service GmbH in Schönberg. Das Vorzeigeunternehmen, das sich seit seiner Gründung Schritt für Schritt zu einem führenden Betrieb seiner Branche hochgearbeitet hat, ist auf dem besten Weg zum höchsten Umsatz seiner Geschichte. „Es sieht so aus, dass wir die 90

Blaumann peilt 90 Millionen Euro Umsatz an / Werk 2 startet Produktion / Firma bietet so viele Jobs wie nie zuvor.

Werk mit Ausstellung

733 Quadratmeter groß ist die Produktionsfläche des Palmberg Werks 2.

120 Quadratmeter misst dort die Ausstellung mit Akustik- und Raumgliederungslösungen.

Millionen knacken“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter Uwe Blaumann. 2015 waren es 83,4 Millionen Euro. Bereits auf Rekordniveau ist die Zahl der Mitarbeiter. 512 Männer und Frauen arbeiten für Palmberg.

„Die Situation bei Palmberg ist absolut positiv“, sagt Uwe Blaumann. Nie zuvor war der Auftragsbestand Anfang Juni so hoch wie jetzt. Der Geschäftsführer nennt eine Ursache: „Im Augenblick boomt die Wirtschaft. Das merken wir. Und meiner Meinung nach zeichnet sich keine Verschlechterung ab.“

Mit dieser Einschätzung liegt Uwe Blaumann im Trend. Der Mittelstand ist bester Laune. Laut einer Studie, für die auch Uwe Blaumann befragt wurde, sprechen 84,4 Prozent der Betriebe von einer guten bis sehr guten Lage, die Geschäftserwartungen sind gestiegen, neue Jobs werden geschaffen, die Investitionsplanungen haben ein Allzeithoch erreicht. Davon profitiert auch Palmberg. Der Auftragsbestand ist so hoch, dass der Chef derzeit davon ausgeht, dass nach den Ferien nicht nur montags bis freitags produziert wird, sondern auch in Sonnabend-Schichten.

Zu tun gibt’s bei Palmberg schon jetzt mehr als je zuvor – auch im kleinen, aber feinen Werk 2 im Schönberger Gewerbegebiet, wo der Betrieb die Produktion des Raumgliederungssystems Terio Plus aufgenommen hat. Dort sind neun Mitarbeiter tätig. Drei wurden neu eingestellt. Nachdem Palmberg die Herstellung von Terio Plus nicht mehr an einen anderen Betrieb vergibt, sondern nunmehr im neuen Werk 2 in eigene Hände übernommen hat, kann das Unternehmen noch besser auf Bedürfnisse und Wünsche von Kunden eingehen. „Wir haben die Produktgruppe unserer Flexibilität und Schnelligkeit angepasst“, erklärt Uwe Blaumann. Für ihn ist klar: „Wir werden auf dem Gebiet der Akustik noch stärker. Da sehen wir kein geringes Wachstumspotenzial.“ So wird Palmberg auch zum Spezialisten für die Produktion schallabsorbierender Oberflächen wie bei Stellwänden, Tischaufsätzen, Wand- und Deckenabsorbern, stoffbespannten Schrankrückwänden und Sitzkissen.

Der Bedarf ist da, denn es gibt mehr Großraumbüros als je zuvor und immer wieder lassen Architekten Büroräume bauen, die mit viel Glas, Stahl und Beton zwar schick aussehen, deren Akustik aber einer Nachbesserung bedarf. Produktionsleiter Nico Kreffka nennt eine Herausforderung, der sich Palmberg dabei stellt: „Der Qualitätsanspruch ist sehr hoch.“ Auch in diesem Bereich ist Uwe Blaumann zuversichtlich. Nach seiner Einschätzung hat das System Terio Plus auf der internationalen Büromöbelmesse Orgatec „eine riesengroße Resonanz gefunden“.

Möbel-Spenden für Weißrussland

Zwei Lkw-Ladungen mit Büromöbeln haben in dieser Woche die Männer der Lidahilfe aus Grevesmühlen von der Firma Palmberg abgeholt. Die Schränke, Tische, Rollcontainer und Regale werden im Herbst nach Lida in Weißrussland gebracht, dort werden sie in einer psychiatrischen Klinik dringend benötigt.

Seit mehr als zehn Jahren gibt es die erfolgreiche Kooperation zwischen dem Schönberger Unternehmen und der Lidahilfe. Seitdem haben die Helfer zahllose Lkw-Ladungen mit hochwertigen Palmberg-Möbeln an Schulen, Krankenhäuser und das Sozialamt der Stadt Lida geliefert. Michael Prochnow

 Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige