Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Pflegezentrum seit 25 Jahren
Lokales Nordwestmecklenburg Pflegezentrum seit 25 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 10.07.2018
Birgit und Michael Händel (r.) begrüßten zur Jubiläumsfeier des Pflegezentrums in Wahrsow den Lüdersdorfer Bürgermeister Erhard Huzel. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz
Wahrsow

Seit 25 Jahren finden alte Menschen im „Haus am Brink“ genannten Pflegezentrum ein Zuhause. Es bietet in Wahrsow 53 stationäre Pflegeplätze und 15 Plätze in der Tagespflege. Die meisten Bewohner und Tagesgäste kommen aus dem Schönberger Land.

Das „Haus am Brink“ floriert / Es feiert sein Jubiläum mit Bewohnern und Gästen.

Pflege in Zahlen

22 Pflegeheime gibt es in Nordwestmecklenburg. Diese vollstationären Einrichtungen haben insgesamt 1809 Pflegeplätze. Das teilte die Kreisverwaltung auf Anfrage mit.

10 Einrichtungen der Tagespflege werden in Nordwestmecklenburg betrieben. Sie verfügen insgesamt über 161 Plätze.

34 ambulante Pflegedienste mit Sitz in Nordwestmecklenburg gibt es. Sie beschäftigen insgesamt 521 Mitarbeiter.

„Für die Gemeinde Lüdersdorf ist es ein Glücksfall, dass Sie hier sind“, sagte Bürgermeister Erhard Huzel (CDU) bei einem Empfang für geladene Gäste über die Betreiber Birgit und Michael Händel. Am 17. Juli folgt eine Jubiläumsfeier für Bewohner des Hauses und deren Angehörige.

Mit 42 Beschäftigten gehört das „Haus am Brink“ zu den größten Arbeitgebern in der Gemeinde Lüdersdorf. „Wir bilden auch aus“, sagt Michael Händel. Ist es schwierig, Fachkräfte zu bekommen? „Ja sehr“, antwortet der 63-Jährige. Er und seine Frau Birgit (70) sind froh, dass viele ihrer Beschäftigten bereits zehn Jahre und länger im Pflegezentrum Lüdersdorf „Haus am Brink“ arbeiten – und damit über viel Erfahrung verfügen.

Das Haus hat einen guten Ruf. Die 53 stationären Plätze sind komplett belegt. „In der Tagespflege könnte derzeit noch jemand dazukommen“, ergänzt Michael Händel. Die Tagespflege bietet das „Haus am Brink“ seit elf Jahren an. „Nach kurzer Anlaufzeit wurde sie gut angenommen“, berichtet Michael Händel.

1997 erweiterten die Betreiber das Pflegezentrum. Sie ließen einen Anbau errichten. „Wegen des steigenden Bedarfs“, erklärt Michael Händel. Der Anbau habe aber auch „bessere räumliche Bedingungen für die Küche“ geschaffen.

Michael Händel bedankte sich beim Empfang bei seinen Mitarbeitern. Er hob auch hervor, dass die Regionale Schule mit Grundschule Lüdersdorf und der Kindergarten in Wahrsow Partner des Pflegezentrums sind. Von Besuchen würden alle Beteiligten profitieren. Über seine Arbeit und die seiner Frau sagte Michael Händel: „Im Prinzip versuchen wir, immer einen Ausgleich von Stress und Spaß zu schaffen.“

Erhard Huzel lobte das „Haus am Brink“ für „ein besonderes Flair, ein besonderes Gefühl des Heimischseins.“ Es sei „ein wichtiger Faktor in der Gemeinde.“

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht immer passen die Wünsche von jungen Menschen und Berufsangebote zusammen. Das zeigt sich auch in der Ausbildung.

10.07.2018

Lifestyle-Messe wird zum 17. Mal veranstaltet / Mehr als 20 000 Besucher werden erwartet.

10.07.2018

Das Warten hat ein Ende: Am Sonnabend, 14. Juli, startet der Verkauf der diesjährigen Story der Grevesmühlener Piraten auf DVD – „Spanish-Cuba“.

10.07.2018