Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Phantechnikum: 25 Prozent mehr Besucher
Lokales Nordwestmecklenburg Phantechnikum: 25 Prozent mehr Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 21.01.2016

Positiver Jahresrückblick für das Technische Landesmuseum: Im vergangenen Jahr haben 42 500 Menschen das Phantechnikum in Wismar besucht. Das sind 25 Prozent mehr als im Jahr 2014. „Das vergangene Jahr hat uns also bewiesen, dass wir ein attraktives Museum sind, welches sowohl Jung als auch Alt Spaß macht“, merkt Sprecherin Sabrina Wuschek an. Besonders in den Sommermonaten waren die Besucherschlangen lang. Der Tagesbesucherrekord: 1241 Menschen. „Das Jahr davor lag das Maximum noch bei 837 Besuchern an einem Tag“, berichtet Sabrina Wuschek.

Ein Großteil der Gäste, die das Museum an der Lübschen Burg im vergangen Jahr besucht haben, waren Urlauber. „Wir haben dazu in den Monaten Juli bis September eine statistische Erhebung erstellt“, erklärt die Museumssprecherin. „Die meisten kamen aus Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Thüringen und Bayern.“ Durchschnittlich bleiben die Besucher für zwei bis drei Stunden in der Ausstellung.

„Noch immer werden die meisten Gäste durch Flyer oder Plakate, Zeitungsartikel und Internetrecherche auf unser Museum aufmerksam“, so die Ergebnisse der Erhebung. Die Studie zeigt auch, was bei den Museumsbesuchern besonders beliebt ist: die Experimentierstationen, die Riesenseifenblase, das Schweißertraining und das Propellerkarussell. Ein Besuchermagnet in vergangenen Jahr war auch die Sonderausstellung „Leonardo da Vinci — Bewegende Erfindungen“. Als das Technische Landesmuseum 2013 eröffnete, waren die Erwartungen deutlich höher gesteckt. Mit 75 000 Besuchern pro Jahr wurde damals kalkuliert, im Premierenjahr waren es 47 000 Gäste. Zeitweise gab es Gerüchte über eine drohende Insolvenz, die jedoch abgewendet wurde. Die Stadt Wismar und auch das Land unterstützen das Museum mit Fördergeldern, sodass die Kosten für Personal, Betriebskosten und Marketing gedeckt werden können. Die ansteigenden Besucherzahlen geben nun Hoffnung.

Und womit soll der Aufwärtstrend in diesem Jahr gehalten werden? „Mitte des Jahres wird die Erweiterung des Ausstellungsbereiches feierlich eröffnet“, verrät Sabrina Wuschek. „Darin enthalten sind unter anderem eine Schülerwerkstatt, ein größere Sonderausstellungsbereich und neue Büros. Außerdem wird der Schweißerbereich im Dachgeschoss um eine Lötwerkstatt erweitert.“

Außerdem setzt das Phantechnikum auf Bewährtes. „Traditionelle Veranstaltungen wie ,Motoren anlassen‘, Techniknacht und Modellbauausstellung stehen auch 2016 auf unserem Programm“, so die Museumssprecherin. „Doch wir haben uns auch neue Veranstaltungen überlegt, beispielsweise das Oll-Fahrrad-Rennen im September und das Museumsfest im August. Außerdem wird der Familien-Sonntag fortgeführt, ab Februar immer jeden zweiten Sonntag im Monat.“ Die erste Sonderausstellung wird am 10. Februar eröffnet und dreht sich um das Thema „Mechanische Tierwelt“. Danach folgen die Sonderschauen „Phänomenale Welten“ ab Anfang Juni und „Hanseatenring Wismar 1954-1959“ im Herbst.

V. Kopp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Gostorfer Linedancer „The Ghostrider“ laden am 29. Januar alle Gleichgesinnten zum großen Auftritt ins Grevesmühlener K 2 ein.

21.01.2016

Stadtschüler in Wismar inszenieren mit professioneller Hilfe ihre Version von Faust.

21.01.2016

„Der Ukraine-Syrien-Komplex — was kann Putin, was will Berlin?“ Zu diesem Thema spricht der Hamburger Journalist, Autor und Forscher Kai Ehlers am Montag, dem 25.

21.01.2016
Anzeige