Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Plötzlich ein Schulkind: Boltenhagen begrüßt Erstklässler
Lokales Nordwestmecklenburg Plötzlich ein Schulkind: Boltenhagen begrüßt Erstklässler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 07.09.2016
Ein Blick in den Klassenraum der 1 c: Ihre erste Probestunde dauerte 30 Minuten. Dann gab es von den Eltern die Schultüten. Fotos (6): Jana Franke

Hier und da ist der eine oder andere ängstliche Blick, jemand klammert sich an Papas Arm, andere vergießen Tränen – es ist eben alles neu und aufregend in der Boltenhagener Grundschule. Gerade noch im Kindergarten, sind sie plötzlich Schulkinder. Aber spätestens, als an diesem Tag die erste Probestunde von 30 Minuten vorbei ist, sind sie alle stolz, einen Ranzen tragen zu dürfen. Nun ja, und bald gibt es ja noch die große Überraschung: Was mag wohl in der Schultüte sein?

Zur Galerie
Es ist schon sehr aufregend – für meinen Enkel und auch für mich.“Elfriede Eich (74) aus Redewisch

Familie Ladzik aus Dorf Gutow musste zwei kaufen. Ihre Zwillinge Mia Antonia und Pia Elaine werden eingeschult. Nur Insider würden die Mädchen auseinanderhalten können, verrät Schulleiterin Anne Behl in ihrer Rede im Festsaal der Grundschule. Dabei ist das ganz einfach, sagt Papa Kord (27). „Mia hat ein Muttermal auf der Stirn.“ Und auch vom Wesen würden sie sich unterscheiden. Das wird wohl auch noch Klassenleiterin Dörthe Zimmermann merken.

54 Schüler werden eingeschult, drei Klassen gebildet. Begrüßt werden die ABC-Schützen mit einem kleinen Programm der Zweitklässler, durch das Celine Güldner und Jonathan Dunkelmann führen. Unter den „Neulingen“ ist Marten Seidel. Sein Bruder Marlon hat in diesem Jahr die Grundschule verlassen und kommt jetzt in die Regionale Schule. An seine Einschulung in Boltenhagen kann sich der Zehnjährige noch erinnern. „Und in der Schultüte hatte ich viel Spielzeug“, erzählt er und ergänzt mit seiner vierjährigen Erfahrung als Schüler: „Ich werde meinem Bruder auch mal bei den Hausaufgaben helfen.“

Fast aufgeregter als ihr Enkel ist Elfriede Eich. Die 74-Jährige erlebt die erste Einschulung als Oma mit und die feuchten Augen verraten: die Redewischerin ist gerührt. „Es ist schön zu sehen, dass er jetzt schon ein Großer ist“, sagt sie über Finn Erik.

Schultüten mit Disneyfiguren, Tieren, Fahrzeugen – alle prall gefüllt – tragen die Kinder am Ende stolz nach Hause. Eine ganz Besondere hat Luisa Kuhnke – mit Stoff umhüllt, der später als Kopfkissenbezug genutzt werden kann, bestickt mit ihrem Namen und dem Datum der Einschulung. Es sollte eben etwas zur Erinnerung sein, schließlich ist es die erste und letzte Einschulung, die Andrea Kuhnke als Mama feiern wird, wie die 41-Jährige sagt.

Nach drei Stunden wird es langsam ruhig im Schulgebäude. Die Mitglieder des Schulfördervereins, die Getränke und Muffins verkauft haben, räumen auf. Das Resümee des Vorsitzenden Markus König: „Für solche Anlässe finden sich immer engagierte Eltern, die helfen. Unter den neuen Eltern haben wir schon viele neue Mitglieder werben können.“

Böse Überraschung für viele Eltern nach der Feierstunde: Alle, die ihr Auto auf dem Schulgelände abgestellt hatten, bekommen ein Knöllchen. Dort ist wegen der Bauarbeiten auf dem Schulhof nämlich Parkverbot.

Grundschule feiert Jubiläum

Am 1. September 1956 ist die Grundschule Boltenhagen eingeweiht worden. Das wird am kommenden Freitag, dem 9. September, gefeiert. Von 8.30 bis 11.30 Uhr ist ein Piratenfest für die 186 Schüler geplant. Dazu sind Spaßmacher engagiert, die unter anderem eine große Hüpfburg in Form eines Piratenschiffes mitbringen. Außerdem ist der Reiterhof Gabriel und die Jugendfeuerwehr Boltenhagen vor Ort. Um 15 Uhr gibt es dann eine Festveranstaltung für geladene Gäste.

Der Festtag am Freitag wird auch dazu genutzt, den zehnten Geburtstag des Schulfördervereins zu feiern.

Die Schulleiterin Anne Behl weist darauf hin, dass es aufgrund der Bauarbeiten auf dem Schulhof derzeit keine Parkmöglichkeiten auf dem Gelände gibt. Übergeben wird der Schulhof voraussichtlich im Oktober. Dann wird es unter anderem statt altem Betonbelag bunte Pflastersteine geben. Der Umbau kostet 320 000 Euro.

 Jana Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klützer Bauausschuss wurde ein interessantes Konzept vorgelegt / Raumordnung sieht Bauplanung nicht vor.

03.09.2016

Pläne wurden in Klütz vorgestellt.

03.09.2016

Planscht hemm se lütt bäten. Man wier dat schön, so väle Kinning's hemm mitmakt. De DLRG hett för Jung un Old wat upbugt.

03.09.2016
Anzeige