Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Puppenspieler möchten zu Boltenhagen gehören
Lokales Nordwestmecklenburg Puppenspieler möchten zu Boltenhagen gehören
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 03.08.2016
Yvonne und Sascha Beu gastieren mit der Altmärkischen Puppenbühne in Boltenhagen. Sie möchten wiederkommen. Quelle: Malte Behnk

Die Altmark bei Salzwedel ist die Heimat von Yvonne und Sascha Beu (beide 42), doch das könnte sich ändern. Seit Juni gastieren beide mit der Altmärkischen Puppenbühne in Boltenhagen und das Ostseebad gefällt ihnen so gut, dass sie auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder herkommen und vielleicht irgendwann auch hier bleiben wollen. Über ihr aktuelles Gastspiel und über Pläne für die Zukunft hat sich das Puppenspieler-Paar mit Boltenhagens Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU) und der Vorsitzenden des Kurbetriebsausschusses, Beatrix Bräunig (SPD), unterhalten.

„Boltenhagen hat kein Theater oder Puppentheater“, sagt Sascha Beu, Puppenspieler in fünfter Generation. „Wir würden gerne im nächsten Jahr wieder und auch länger hier spielen. Gerne würden wir hier eine dauerhafte Institution werden“, sagt seine Frau Yvonne Beu. Schon zu Ostern und Pfingsten würde das Paar im nächsten Jahr Vorstellungen anbieten. Wichtig wäre aber ein anderer Stellplatz.

Für diese Spielzeit hat die Puppenbühne in Tarnewitz eine Fläche an der Ostseeallee gemietet – gegenüber des Evangelischen Familienferiendorfs. „Besser wäre für uns ein Standort weiter im Zentrum“, sagt Yvonne Beu. „Der große Platz an der Bushaltestelle bei der Kirche wäre ideal“, sagt sie. Und der aufwendig bemalte Bühnenwagen mit den bekannten Figuren des Kasperletheaters wäre aus ihrer Sicht auch ein Blickfang.

Mit so einem Standort müsste das Theater viel weniger Werbung machen. Die Plakatwerbung bereitet ihnen gerade Sorgen, sie wurde plötzlich viel teurer als erwartet. „Wir hatten für die ursprüngliche Spielzeit vom 23. Juni bis 31. Juli die Genehmigung für 25 Plakate beim Amt beantragt. Das hat uns 15 Euro gekostet“, berichtet Sascha Beu. Allerdings hat er die Spielzeit in Boltenhagen jetzt bis zum 28. August verlängert. Dafür war eine neue Genehmigung notwendig. Inzwischen hat die Gemeinde Boltenhagen aber eine Satzung für die Sondernutzung öffentlicher Flächen verabschiedet. Die Beus müssen nun pro Plakat und Tag einen Euro zahlen. Bei 25 Plakaten und 28 Tagen ergeben sich so 700 Euro.

„Beim ersten Antrag musste lediglich die Bearbeitungsgebühr bezahlt werden, weil es noch keine Sondernutzungsgebühren für Boltenhagen gab“, erklärt Arne Longerich, Fachbereichsleiter im Bürgeramt. Er hatte Sascha Beu darauf hingewiesen, dass er beim Bürgermeister einen Antrag stellen könne, diese Gebühr eventuell zu verringern. Das hat Beu gemacht. „Ich kann da aber keinen Schnellschuss machen“, sagt Christian Schmiedeberg auf Anfrage. „Wir müssen den Fall genau prüfen.“ Die Satzung für die Sondernutzung öffentlicher Flächen sei einerseits erlassen worden, um den Haushalt der Gemeinde auszugleichen. Andererseits soll mit der Gebührenpflicht auch das wilde Plakatieren eingedämmt werden. Unter anderem habe die Verwaltung dazu auch Plaketten eingeführt, die auf genehmigte Plakate geklebt werden.

Für Boltenhagen, sagt Christian Schmiedeberg, wäre die Puppenbühne ein Gewinn. „Wir würden uns freuen, wenn sie hier bleiben würde.“ Dann würde die Puppenbühne auch im Veranstaltungskalender und Katalogen der Gemeinde aufgeführt. Auch der Bürgermeister ist der Meinung, dass das Theater weiter im Zentrum stehen müsste. „Ich könnte mir als Standort gut die Festwiese hinter dem Kurhaus vorstellen.“

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Konzert des Landesjugendorchesters begeisterte die Zuhörer in der Laurentius-Kirche.

03.08.2016

Spielplätze gibt es reichlich in der Stadt und den Ortsteilen / Doch nicht überall sind die Bedingungen gleich gut.

03.08.2016

Die erstmals in Mecklenburg-Vorpommern verliehene Auszeichnung „Meister-Dank“ geht an einen Korbmacher, zwei Bäcker und einen Elektromeister.

03.08.2016
Anzeige