Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Rathauskeller ist Auslaufmodell
Lokales Nordwestmecklenburg Rathauskeller ist Auslaufmodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 16.03.2016

Die Stadtverwaltung will den Rathauskeller mit der Dauerausstellung „Wismar - Bilder einer Stadt“ schließen. Sie ist in die Jahre gekommen und wird von Besuchern immer weniger angenommen — so der Tenor der Begründung. Eigentlich sollte der Keller schon zum 1. April zugeschlossen werden. Doch im Wirtschaftsausschuss der Bürgerschaft regte sich Widerstand, Fragen blieben offen.

Daher wurde die Schließung vertagt und sogar die Einführung der „WismarPlus“-Bonuskarte für touristische Highlights in Wismar von April auf Mai verschoben.

Beim Rathauskeller fällt beim Blick auf die Besucherzahlen auf, dass sich diese im steilen Sinkflug befinden. Gab es im Jahr 2014 noch 26 000 Besucher, so waren es im letzten Jahr nur noch 5000.

Bei St. Marien und St. Georgen, beide mit zum Teil kostenpflichtigen Angeboten, sowie der Tourist-Information und dem Welt-Erbe-Haus gab es Zuwächse, teilweise sehr erhebliche. Das Besucherinteresse am Rathauskeller ist seit Einführung der Entgeltordnung für touristische Einrichtungen Ende 2014 stark rückläufig. Erwachsene zahlen drei Euro Eintritt, Ermäßigte zwei Euro. Diese Konditionen gelten auch für die Plattform der St.-Georgen-Kirche sowie die Turmbesteigung und die Filmvorführung bei St. Marien.

Die Gründe der Verwaltung für den Besucherrückgang erscheinen nachvollziehbar. So sei die „Tatsache nicht von der Hand zu weisen, dass die 1996 konzipierte Ausstellung in weiten Teilen verschlissen und nicht mehr zeitgemäß ist. Eine Modifizierung hat in all den Jahren nicht stattgefunden, die Ausstellungsinhalte müssten in allen Bereichen überarbeitet werden“. Dies erscheine nicht als sinnvoll, da das Welt-Erbe-Haus und die künftige Ausstellung im Museum an der Schweinsbrücke in ihren Ausstellungen bereits die stadtgeschichtlichen Themen in Gänze abdecken. Erschwerend komme hinzu, dass die für die historische Raumfassung erforderlichen Feuchtigkeitswerte zu hoch sind, sodass Kulturgut aus konservatorischen Gründen nicht museal präsentiert werden kann.

Wegen der Kosten für eine überalterte Präsentation und der inzwischen attraktiveren Angebote für Gäste der Stadt meiden auch die meisten Stadtführer die Dauerausstellung im Rathauskeller. Seitens der Verwaltung gibt es erste Ideen, wie der Keller in Zukunft genutzt werden könnte. Drei Vorschläge werden diskutiert. Denkbar ist eine zeitweilige Nutzung für Veranstaltungen, zum Beispiel am Tag des offenen Denkmals, zum Ostermarkt, anlässlich des Weihnachts- und des Handwerkermarktes, für Kunstversteigerungen, Konzerte und Lesungen.

Eine weitere Möglichkeit ist die Einbeziehung des Kellers bei Stadtführungen zu bestimmten Themen, zum Beispiel „Wismar unterirdisch“ oder „aktuelles Wismar“. Denkbar ist auch ein neues Ausstellungskonzept zur Thematik „Genuss zur Hansezeit“. Allerdings wird auch auf die Kosten verwiesen - zum einen für die musealen Teile (Gestaltung, Herstellung von Repliken, Ausstellungsmobiliar, Beleuchtung). Hinzu kämen Kosten für Aufsicht, Reinigung, Wartung der Technik, Werbung und Kassenbetrieb.

Von H. Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Planungsverband Westmecklenburg will die Entwicklung von Baugebieten forcieren / Kleine Städte und Dörfer geraten dabei ins Hintertreffen.

16.03.2016

Der Frühling beginnt, wenn in der Gemeinde Plüschow die Motoren dröhnen. Das Oldtimerpflügen ist der traditionelle Saisonauftakt für die Freunde alter Traktoren, Maschinen und Ackergeräte.

16.03.2016

Die Finanzierung ist bis Sommer gesichert / Zukunft ist ungewiss / Schulleitung hofft auf die Initiative von Eltern der zukünftigen Erstklässler in Grevesmühlen.

16.03.2016
Anzeige