Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Reuter-Feier in Roggenstorf
Lokales Nordwestmecklenburg Reuter-Feier in Roggenstorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 05.07.2017
Zum Fest wird eine Straße in Roggenstorf umbenannt. Bürgermeister Ben Straathof (l.) und Anwohner Udo Suhrbier mit dem neuen Namen. Quelle: Foto: Malte Behnk
Roggenstorf

Die Roggenstorfer feiern in jedem Sommer ihr Dorffest, doch in diesem Jahr ist alles anders. Grund ist der 200. Geburtstag von Luise Reuter, den die Gemeinde feierlich am Freitag, 7. Juli, und am Sonnabend, 8. Juli, mit vielen verschiedenen Höhepunkten und Veranstaltungen, inklusive Tanz und Feuerwerk am Samstagabend begehen wird.

Mit Kutschen und historischen Kostümen begeht die Gemeinde den 200. Geburtstag von Luise Reuter. Die Frau des Dichters war in Roggenstorf aufgewachsen. Geboren wurde sie 1817 in Grevesmühlen.

Die Ehefrau des berühmten plattdeutschen Dichters Fritz Reuter, eine gebürtige Grevesmühlenerin, wuchs in Roggenstorf auf und heiratete auch dort in der Kirche. „Ihr zu Ehren wird es am Sonnabend ab 13 Uhr einen ganz besonderen Umzug durch das Dorf geben, mit Kutschen und historischen Kostümen, den Luise Reuter und Fritz Reuter höchstpersönlich anführen werden“, erzählt Roggenstorf Bürgermeister Bernardus Straathof augenzwinkernd. In den Kostümen der beiden stecken Darsteller aus der Gemeinde. Ihnen wird eine Gruppe „edler Bürger“ folgen, angeführt vom Bürgermeister, und auch die Kirchengemeinde um Pastor Dirk Grewerus ist dabei. Kutschen werden fahren, in denen unter anderem die „Grevensteiner Bürger“ sitzen. Die Feuerwehr von Roggenstorf zieht mit einer Handspritze durchs Dorf, und viele „Landleute“ mit Gespannen und Leiterwagen dürfen auf dem Land selbstverständlich nicht fehlen.

Auch der Kreis- und Landfrauenverein Nordwestmecklenburg ist mit dabei und nicht weniger als elf Volkstanzgruppen aus der Region und darüber hinaus. „Dass das möglich wurde“, erklärt Straathof, „verdanken wir dem glücklichen Umstand, dass die Damshagener Volkstanzgruppe in diesem Jahr ebenfalls ein Jubiläum feiert – ihr 30-jähriges Bestehen. Dazu hat sie andere befreundete Volkstanzgruppen eingeladen.“ Die stammen unter anderem aus Grevesmühlen, Remlin, Alt Meteln, Malchow, Rastow, Rehna, Ratzeburg und Zingst. Es wird also Mecklenburger Trachten in allen Formen und Varianten in Roggenstorf zu bestaunen geben.

Die Volkstanzgruppen nehmen aber nicht nur am Umzug teil, der um 13 Uhr vom Luise-Reuter-Haus, dem Gemeindehaus in Roggenstorf startet – sie werden bereits vorher, ab 11.15 Uhr, im Festzelt bei der Gratulation anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Damshagener Volkstanzgruppe dabei sein und auch nach dem Umzug im Festzelt auftreten.

Wo gefeiert wird, geht es bekanntlich auch immer um Essen und Trinken – davon gibt es am Samstag ab 11 Uhr reichlich auf der Festwiese. Kaffee und Kuchen gibt es im Reuter-Haus und im Pfarrhaus. Der Grevesmühlener DJ Disco Weck spielt passende Musik für die Auftritte der Volkstanzgruppen und übernimmt auch die Gestaltung des Sonnabends bis die Band „Country Buffet“ ab 20 Uhr zum Tanz aufspielt.

Das Feuerwerk beginnt um 22.45 Uhr. Von 23 Uhr bis 3 Uhr morgens sorgt DJ „Zeltkönig“ dafür, dass Tanzlustige in jedem Fall nicht zu früh nach Hause aufbrechen müssen.

Bedanken möchte sich Bürgermeister Straathof nicht nur bei allen Helfern, die bei der Vorbereitung und Planung dieses Festes mitgeholfen haben, „auch beim Landkreis und dem Land, die das Fest mit 800 Euro und bis zu 8000 Euro gefördert haben“. Nur einen wichtigen Wunsch hat Bernardus Straathof für das kommende Wochenende noch: „Schönes Wetter!“ Denn auch wenn das Fest dank Festzelt auf keinen Fall ins Wasser fallen wird – mit Sonnenschein macht eben alles noch viel mehr Spaß.

Ein großer Parkplatz befindet sich am Ortseingang, aus Richtung Tramm kommend. Behindertenparkplätze gibt es gegenüber der Kirche auf dem Gelände des früheren Kindergartens.

Luise Reuter

Luise war das zweite von acht Kindern des Rektors der Grevesmühlener Stadtschule und späteren Pastors in Roggenstorf, Wilhelm (Gottlieb Peter) Kuntze (1778–1863), und dessen Ehefrau Wilhelmine (Caroline Christine), geb. Scharff (1794–1859). Die Eltern zogen 1818 nach Roggenstorf, wo der Vater das Pfarramt übernahm und bis 1858 ausübte. Von 1834 bis 1835 besuchte Luise Kuntze das Ernestinum in Lübeck. Als Kindererzieherin bei Pastor Augustin in Rittermannshagen lernte sie den späteren Dichter Fritz Reuter kennen. Das Paar heiratete 1851 in der Roggenstorfer Dorfkirche.

Annett Meinke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gemeinden fördern Lehrgänge mit 270 Euro pro Platz.

05.07.2017

Ab Ende Juli fahren mehr Busse über die Dörfer.

05.07.2017

in der Bahnhofstraße / Eltern freuen sich auf Betreuungsplätze.

05.07.2017
Anzeige