Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Rohr könnte teuer werden
Lokales Nordwestmecklenburg Rohr könnte teuer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 05.09.2013

Die Gemeinde Damshagen soll für die Erneuerung einer unterirdisch verlaufenden Rohrleitung mindestens 4500 Euro zahlen. Diese plötzlich auftauchenden Kosten, die der Gemeinde keinerlei Nutzen erbringen, stießen beim Bauausschuss auf Skepsis. Das rund 70 Meter lange Rohr befindet sich auf einem landwirtschaftlich genutzten Areal, auf dem auch ein Wasserlauf von Moor nach Roggenstorf fließt. Das Rohr stammt noch aus DDR-Zeiten, verbindet zwei oberirdisch verlaufende Gewässerabschnitte und ist wegen zunehmend extremer Witterungsverhältnisse zu klein. Der Landwirt hatte sich beim Verband über Überschwemmungen beklagt.

Die Mitglieder des Bauausschusses wussten zunächst nichts mit dem Punkt anzufangen, den sie auf ihrer Tagesordnung vorfanden. „Erneuerung Rohrleitung Gewässer 7/3/B2“ war dort zu lesen.

Eine Beschlussvorlage gab es nicht. Dafür zwei Gäste: Uwe Brüsewitz, Geschäftsführer des Wasser- und Bodenverbands (WBV) Wallensteingraben/Küste mit Sitz in Dorf Mecklenburg und seine Kollegin Andrea Bruer vom WBV Stepenitz/Maurine mit Sitz in Grevesmühlen. Von ihnen erfuhren die Ausschussmitglieder, dass es sich bei „7/3/B2“ um die Hauptvorflut zum Roggenstorfer Graben handelt. Brüsewitz erklärte, dass sich das fragliche Gebiet zu 90 Prozent auf dem Territorium der Gemeinde Damshagen befinde. Deshalb sei letztere in der Pflicht, was Unterhaltung und Gewässerausbau angeht. „Zum Gewässerausbau zählt auch die Rohrerweiterung“, sagte er. Die Gemeinde sei zwar in der Pflicht, die Ausführung liege jedoch beim WBV, bei dem die Gemeinden Mitglied sind. Die Rohrleitung befinde sich im Bereich des Verbands Stepenitz/Maurine, dahinter beginne aber schon das Einzugsgebiets seines Verbands.

Hans-Jürgen Luckmann (Die Linke) meinte: „Nutznießer ist der Landwirt. Normalerweise geht es die Gemeinde einen feuchten Dreck an. Wir haben Dinge, die wichtiger für uns sind.“ Bruer erklärte, dass die Verantwortung dennoch bei der Gemeinde liege. Bürgermeisterin Mandy Krüger (ptl.) merkte an, dass im Haushaltsplan keine derartige Ausgabe vorgesehen sei. Sylvia Radtke (SPD) regte an, das Amt Klützer Winkel zu beauftragen, ein Gespräch mit dem Landwirt zu führen und diesen zu fragen, ob er sich an den Kosten beteiligen würde.

Nutznießer ist der Landwirt. Nor- malerweise geht es die Gemeinde einen feuchten Dreck an.“ Hans-Jürgen Luckmann (Die Linke)

Ulrike Oehlers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gab Dankesworte bei einer Sportlehrertagung.

05.09.2013

Die Everstorfer Galerie Hukal präsentiert am Sonnabend, 7. September, um 16 Uhr ein eher ungewöhnliches Projekt, das laut Angaben der Veranstalter in Grevesmühlen und Umgebung noch nie zu sehen war.

05.09.2013

Die 21 und 22 Jahre alten Männer hatten die Autobahnbrücke bei Metelsdorf besprüht und flüchteten auf Fahrrädern. Beamte stellten sie schließlich am Rothentor.

05.09.2013
Anzeige