Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Schnelle Pferde am Strand
Lokales Nordwestmecklenburg Schnelle Pferde am Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:56 30.09.2017
Auf der 400 Meter langen Strecke schenkten sich die Kontrahenten nichts. Quelle: Maik Freitag

„Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr wieder zum Strandderby einladen konnten und sogar noch mehr Interessierte als im vergangenen Jahr erreicht haben“, sagte der Vorsitzende des Pferdesportvereins (PSV) Boltenhagen, Karl- Heinz Gabriel. Wieder konnte sich der 64-Jährige auf die Hilfe vieler Vereinsmitglieder und Sponsoren verlassen, um bei besten Bedingungen 30 Pferde am Boltenhagener Strand ins Rennen zu schicken. „Ohne die Hilfe unserer Vereinsmitglieder wäre dieses Derby gar nicht möglich. Das ist nicht hoch genug anzuerkennen“, lobt Hauptorganisator Gabriel seine Helfer.

Strameußer Pferdesportvereins holt fast alle Pokale beim Strandderby in Boltenhagen.

Gewertet wurden drei Rennen in vier Kategorien: Voll-, Warm- und Kaltblutpferde sowie die Ponys. „Bei den Ponys sind immer am meisten Anmeldungen. Auch heute gab es hier 17“, erklärte Gabriel.

Zunächst traten Pferde und Reiter gegeneinander und gegen die Uhr an. Im zweiten Lauf rannten die Zeitschnellsten gegeneinander, um die Sieger zu ermitteln.

„Ich bin heute das erste Mal dabei. Auch wenn ich nicht gewonnen habe: Im kommenden Jahr bin ich wieder hier“, versicherte Klara Miebach aus Thorsdorf. Sie war mit ihrer drei Jahre älteren Schwester Maria gekommen und musste gleich zum Auftakt gegen sie antreten. „Ich kenne mich zwar noch nicht so aus, aber ich habe gegen meine Schwester gewonnen und bin nicht Letzte geworden. Das ist ein gutes Ergebnis“, sagte die 13-Jährige. Ihre Schwester Maria hatte ihr zuvor noch Tipps gegeben, war dann aber die Unterlegene.

„Hauptsache, wir sind gut durchgekommen und haben uns an der Wendemarke nicht berührt“, sagte Maria Miebach. Denn die nach 200 Metern aufgestellte Marke war für viele Reiter der entscheidende Punkt.

Stoppt das Pferd zu früh, verliert das Pferd Schwung, reitet man zu weit außen herum, kann der Gegner innen vorbeihuschen. Zurück ging es dann fast immer nah am Wasser. Hier ist der Sand etwas fester und die Pferde hatten besseren Halt. Allerdings blieb dieser Streifen eng, und so musste man schon als Erster um das Wendemal kommen, um die beste Bahn zu erwischen. Doch am Ende blieb es fair, und Denise Wagner, Olaf Gutzeit und Reni Reuter aus Strameuß sowie Lea Höpstein aus Sukow siegten in ihren Kategorien.

„Nicht schlecht, wie wir hier abgeschnitten haben. Damit hätte ich nicht gerechnet“, erklärte Olaf Gutzeit, der mit neun Mitgliedern des Strameußer Pferdesportvereins angereist war und fast alle Pokale mit nach Hause nehmen durfte. „Dabei sein ist alles. Wenn es dann noch so gut läuft, ist einfach nur eine Zugabe“, sagte der Strameußer. Denn außer bei den Ponys räumten die Strameußer alle Pokale und Preise ab.

Sieger und Platzierte des 18. Strandderbys

Vollblutpferde

1. Denise Wagner, Labamba, Strameuß

2. Lucie Gutzeit, Bandit, Strameuß

Kaltblutpferde

1. Olaf Gutzeit, Santana, Strameuß

2. Jenny Palm, Goliath, Gadebusch Warmblutpferde

1. Reni Reuter, Baby M, Strameuß

2. Candy Wilhelm, Sommerliebe, Strameuß

3. Sarah Hube, Classic de Föhr, Gut Vorbeck 4. Xenia Waldow, Shenaya, Menzendorf Pony

1. Lea Höpstein, Lilly, Sukow 2. Esther Gutzeit, Luna, Strameuß

3. Enzo Reuter, Maggy, Strameuß

4. Katrin Jenner, Hera, Wieschendorf

 Maik Freitag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige