Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Schönberg: Umstrittener Bürgermeister kann Amt antreten
Lokales Nordwestmecklenburg Schönberg: Umstrittener Bürgermeister kann Amt antreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 08.01.2013

Vor dem Oberverwaltungsgericht Greifswald endete am Freitag ein langer Rechtsstreit. Die Stadtvertretung hatten Heinze vorgeworfen, seine Stasi-Tätigkeit vor der Wahl nicht korrekt angegeben zu haben. Die Stadtvertreter setzten ihn im Juli 2009 ab. Dagegen klagte Heinze erfolgreich vor dem Verwaltungsgericht Schwerin. Die Stadtvertretung beantragte die Zulassung der Revision, was das Oberverwaltungsgericht jetzt ablehnte. Bisher führten stellvertretende Bürgermeister die Geschäfte der Kleinstadt Schönberg.

Heinze reagierte erleichtert auf die Gerichtsentscheidung. „Damit wird nun endlich die Wahlentscheidung der Schönberger Wählerinnen und Wähler aus dem Jahr 2009 rechtskräftig und ich kann mein Amt als Bürgermeister antreten“, erklärte er am Freitag. Heinze hatte die Wahl im Juni 2009 mit 72 Prozent der Stimmen gewonnen. Beim Bürgermeister von Schönberg handelt es sich um ein Ehrenamt.

Die Richter in Schwerin waren zu der Einschätzung gelangt, dass Heinze die Voraussetzungen für die Ernennung zum Ehrenamts-Beamten erfüllt. Seine IM-Tätigkeit liege sehr lange zurück, Menschenrechtsverletzungen durch den früheren Grenztruppen-Kommandeur seien nicht bekannt, hieß es.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Damshagen - Fred Knuth ist von seinem Amt als Damshagener Bürgermeister zurückgetreten. Mehr noch, er scheint regelrecht abgetaucht zu sein. Über die Gründe kann nur spekuliert werden.

08.01.2013

Ein mit einem Eisenrohr bewaffneter Mann hat in einem Drogeriemarkt in Grevesmühlen einen dreistelligen Betrag erbeutet.

08.01.2013

Schwerin - Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung bleibt

trotz Kritik aus Niedersachsen bei ihrem Nein zu den geplanten

Asbestmülltransporten auf die Sondermülldeponie Ihlenberg in

Nordwestmecklenburg.

08.01.2013
Anzeige