Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Schülern Alternativen zeigen
Lokales Nordwestmecklenburg Schülern Alternativen zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 26.09.2016

„Eine Region zum Leben und Arbeiten, das ist Nordwestmecklenburg“, betont Landrätin Kerstin Weiss (SPD). „Gerade deshalb ist es so wichtig, den jungen Menschen berufliche Alternativen zu bieten, um sie hier zu halten.“ Ein solider Baustein dafür sei die Berufsinfobörse in Wismar, die in diesem Jahr bereits zum 21. Mal stattfindet. „Die Berufswahl ist ein wichtiger Punkt im Leben eines jungen Menschen und dabei wollen wir unterstützen.“ Mehr als 2000 Besucher werden am 7. und 8. Oktober in der Alten Reithalle in Wismar erwartet. Rund 70 potenzielle Arbeitgeber werden sich präsentieren, informieren und verschiedene Wege in das Berufsleben aufzeigen.

Organisiert wird die Infomesse vom Arbeitskreis Schule und Wirtschaft Wismar-Nordwestmecklenburg. Unterstützung gibt es von der Hansestadt Wismar, der Agentur für Arbeit, dem Landkreis, dem Kreisjugendring und den Schulsozialarbeitern der Awo Wismar. Für Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) ein tolles Beispiel für regionale Zusammenarbeit. „Am Anfang stand die reine Berufsorientierung noch im Fokus der Messe. Das hat sich mittlerweile verschoben. Unternehmen sehen die Messe zunehmend auch als Chance für sich, um Kontakte mit den potenziellen Nachwuchskräften zu knüpfen.“ Gab es früher noch mehr Bewerber als Ausbildungsplätze, hat sich das Blatt gewendet. „Ich sehe in unserer Region und besonders in der Stadt Wismar eine super Entwicklung“, sagt Beyer. „Wir haben steigende Bevölkerungszahlen, mehr Geburten und zudem auch wachsende Unternehmen.“ Das könne nicht jede Stadt oder Region von sich sagen.

Der Fokus der diesjährigen Berufsinfobörse liegt auf den sogenannten weißen Berufen. „Damit sind die medizinischen Berufe, also die Pflegeberufe, gemeint“, erklärt Holger Stein, zweiter Vorsitzender vom Arbeitskreis Schule und Wirtschaft sowie Leiter vom Berufsschulzentrum Nord. „Gerade in diesem Bereich müssen wir mehr informieren und Jugendliche, wie auch Firmen ansprechen“, lautet sein Appell. „Ich hoffe, dass künftig mehr hiesige Unternehmen in medizinischen Berufen ausbilden werden.“ Denn diese Sparte gehört in Nordwestmecklenburg zum Ausbildungsschlusslicht, wie auch die Gastronomie. „Das ist gravierend für eine touristische Region wie Mecklenburg-Vorpommern“, betont Guntram Sydow, Vorsitzender der Geschäftsführung in der Agentur für Arbeit in Westmecklenburg. Er ist sich sicher: „Eine solide Berufsausbildung ist wichtig. Das ist der erste, saubere Baustein für ein erfülltes Leben.“ Die Jugendlichen sollten frühzeitig erkennen, in sich selbst zu investieren.

Auswahl gibt es: Ingesamt 156 Ausbildungsberufe können in Mecklenburg-Vorpommern erlernt werden.

Vanessa Kopp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freikirchliche Gemeinde unterstützt das Projekt.

26.09.2016

Angebranntes Essen ist am Sonnabendmorgen der Grund für einen Einsatz von Feuerwehr und Polizei am Wismarer Friedenshof gewesen.

26.09.2016

Das Centrum für Niederdeutsch am germanistischen Institut der Universität Münster sucht für eine sprachwissenschaftliche Studie Männer in der Gemeinde Selmsdorf.

26.09.2016
Anzeige