Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Sechstklässler verabschiedet
Lokales Nordwestmecklenburg Sechstklässler verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 25.07.2017
Die 17 Mädchen und Jungen wechseln nun an weiterführende Schulen.

Die Evangelische Inklusive Schule „An der Maurine“ in Schönberg hat ihre Absolventen verabschiedet: 17 Sechstklässler wurden von Mitschülern, Lehrern, Angehörigen und Freunden bei Abschlussveranstaltungen in der vergangenen Woche unter dem Motto „Sprung ins Ungewisse“ gefeiert. Mit dem irischen Reisesegen, gesungen vom Kollegium der Schule, wurden die 17 Mädchen und Jungen in ihre weitere schulische Laufbahn entlassen.

Mit einer Abschiedsfeier und einem Abschlussgottesdienst am letzten Schultag wird an der Schönberger Schule traditionell der Übergang in die neuen Schulen gestaltet.

Die Abschlussschüler der Inklusiven Schule des Diakoniewerks im nördlichen Mecklenburg wechseln alle an Schulen in der Region. In den altersgemischten Klassen der dreizügigen Grundschule mit Orientierungsstufe lernen jeweils rund 20 Schüler mit und ohne besonderen Förderbedarf gemeinsam.

Beim Schulabschluss erhalten die Absolventen keine Zeugnisse mit Noten, sondern ausformulierte Beurteilungen, die ihre erreichten Lernziele beschreiben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon wieder haben Einbrecher im Ostseebad Boltenhagen zugeschlagen. Nachdem in der vergangenen Woche eine Bäckereifiliale das Ziel von bislang unbekannten Tätern ...

25.07.2017

Welches Buch lesen Sie gerade? „Höllenritt Wahlkampf“ von Frank Stauss. Der Autor war mal bei uns in der Bundestagsfraktion zu Gast. Seine Außenwahrnehmung von uns war sehr interessant.

25.07.2017

Ein sicherer Listenplatz ist ihm nicht genug. Frank Junge will diesmal direkt in den Bundestag. Wir sprachen mit ihm über Wahlversprechen, die Arbeit in Berlin und eine Partei, die Vertrauen zurückgewinnen muss.

25.07.2017
Anzeige