Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Segelreiniger Novosail in Schönberg ist endgültig pleite
Lokales Nordwestmecklenburg Segelreiniger Novosail in Schönberg ist endgültig pleite
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:26 06.11.2013
Endgültiges Aus in Schönberg: Der Segelreiniger Novosail ist pleite. Die Angestellten müssen sich neue Jobs suchen. Quelle: Archiv
Schönberg

Schluss, aus, vorbei. Das Ende von Novosail in Schönberg ist besiegelt. Die Segelreinigungsfirma, die Ende September Insolvenz angemeldet hatte, ist endgültig pleite, sagt der Hamburger Insolvenzverwalter Michael Wilkens. „Leider hat der mögliche Erwerber nach eingehender Prüfung Abstand von der Übernahme genommen.“ Der Betrieb bei Novosail wird damit eingestellt. Die sechs Mitarbeiter, die seit zwei Monaten keinen Lohn mehr bekommen haben, müssen sich ab Dezember nach einem neuen Job umsehen. Mit ihnen sollen die Arbeitsverhältnisse jetzt aufgehoben werden.

„Einvernehmlich“, so Wilkens.

Sie bekommen für November und auch für die Monate Oktober und September nun doch noch den vollen Lohn. „Die Arbeitnehmer sind geschützt durch sogenanntes Insolvenzausfallgeld“, erklärt Wilkens, der davon ausgeht, „dass sich niemand mehr finden wird, um den Betrieb weiterzuführen.“ Das hätten die Gespräche mit den zwei Interessenten gezeigt. „Es gibt keine wirtschaftliche Perspektive.“ Bei einem der beiden Übernahmekandidaten habe sich das schon früh herauskristallisiert. „Der andere hat sich die Buchhaltung angeschaut, die Zahlen, dann aber auch beschlossen, dass sich das nicht rechnet.“

Aus Sicht von Wilkens eine nachvollziehbare Entscheidung. Der Grund: In der Vergangenheit habe der Schönberger Betrieb nur überlebt, weil vom Gesellschafter, der Novosail International PTE LTD mit Sitz in Singapur, Geld zugeschossen wurde. „Und zwar in erheblichem Umfang“, so Wilkens. Seinen Angaben zufolge seit 2008 insgesamt 1,3 Millionen Euro. „Davon hat der Betrieb die Verluste mehr oder weniger ausgeglichen.“ Auch jetzt hätte wieder Geld in die Firma fließen müssen. Zunächst habe es dafür sogar eine Zusage gegeben — für 200 000 Euro. „Die ist dann aber nicht eingehalten worden“, sagt Wilkens, weshalb für Novosail nichts anderes übrigblieb als Insolvenz anzumelden.

Das Reinigen von Segeln sei von Anfang an ein „unrentables Geschäft“ gewesen. Also seit der Eröffnung 2008, als sich die Firma mit einer überdimensionalen Reinigungsmaschine noch auf die Fahnen geschrieben hatte, Segel aus ganz Deutschland im kleinen Schönberg säubern und imprägnieren zu wollen. „In der ganzen Zeit hat Novosail nicht einmal ein positives Ergebnis erreicht.“ Für die Firma, die nach Wilkens Aussage „ernsthaft interessiert“ war, Novosail zu übernehmen, letztendlich der ausschlaggebende Grund, von der ursprünglich geplanten Übernahme doch Abstand zu nehmen.

Internationale Gesellschaft
Die Novosail Management AG hat ihren Sitz in der Schweiz und eröffnete ihre erste Niederlassung 2006 auf Mallorca. 2008 siedelte sich Novosail im englischen Southampton und in Schönberg an.
Kurz nach der Eröffnung in Schönberg war die Nachfrage noch so groß, dass Novo-Sail vor Beginn der Segelsaison 2009 seine Kapazitäten in Schönberg erheblich vergrößert hatte.
Die Arbeit- nehmer sind geschützt durch sogenanntes Insol- venzausfallgeld.“Michael Wilkens,
Insolvenzverwalter

Steffen Oldörp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!