Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Selmsdorf nutzt Natur als Geldquelle
Lokales Nordwestmecklenburg Selmsdorf nutzt Natur als Geldquelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 30.08.2016
Pflanzen blühen auf einer Wiese zwischen dem Gewerbegebiet Herrenwiekers Camp/Krempelmoor und der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Das Brachland im Grünen Band gehört der Gemeinde Selmsdorf. Quelle: Fotos: Jürgen Lenz

Natur zu schützen und Grundstücke ökologisch aufzuwerten: Das kostet die Kommunen in Mecklenburg-Vorpommern viel Geld. Die Gemeinde Selmsdorf dagegen erschließt sich dadurch zusätzliche Einnahmen. Sie wertet Brachland im Grünen Band auf und schafft dadurch Ökopunkte, die sie verkauft. „Einen Ökopunkt verkaufen wir zurzeit für drei Euro“, sagt Selmsdorfs Bürgermeister Marcus Kreft (SPD). Er schätzt, dass die Gemeinde rund 120000 Ökopunkte auf dem Gelände zwischen dem Gewerbegebiet Herrenwiekers Camp und der ehemaligen innerdeutschen Grenze schafft. Die Kosten seien deutlich geringer als der Ertrag.

Zur Galerie
Gemeinde wertet Brachland im Grünen Band auf / Die dadurch geschaffenen Ökopunkte verkauft sie.

Das Prinzip, das dahinter steckt: Wer in die Natur eingreift – zum Beispiel durch ein neues Wohnbaugebiet, die Vergrößerung eines Gewerbegebietes oder durch den Bau eines Radwegs – der ist gesetzlich verpflichtet, dabei entstehende Beeinträchtigungen auszugleichen. Zu diesem Zweck wurden in der Vergangenheit mehr oder weniger sinnvoll Bäume gepflanzt oder Biotope angelegt.

Mittlerweile ist auch eine so genannte Ökokontierung möglich: Grundstücke werden freiwillig ökologisch aufgewertet, ohne dass vorher an anderer Stelle in die Natur eingegriffen wurde. Dafür werden je nach ökologischem Wert Ökopunkte gutgeschrieben. Sie können dann verkauft werden – beispielsweise an eine Kommune, die andernorts eine Straße ausbaut und dafür Bäume fällt. Vorteil für den Bauherrn: Er muss sich nicht selbst um das Anpflanzen von Bäumen oder andere Ausgleichsmaßnahmen kümmern.

„Die Gemeinde Selmsdorf entwickelt hier durch ein langjähriges Pflegeregime aus Beweidung, Auflassung und bedarfsgerechter Mahd dauerhafte Magerrasenflächen sowie Habitate für seltene und gefährdete Tierarten. Hierzu gehört zum Beispiel der Silbermönch, ein Falter, der hier seine westliche Verbreitungsgrenze hat.“ Diesen Text hat die Gemeinde für Informationstafeln am Rand des derzeitigen Brachlandes zwischen dem Gewerbegebiet Herrenwiekers Camp und der früheren Grenze vorgesehen. „Der Landkreis hat zugesagt, dass er 50 Prozent der Kosten für die Tafeln übernehmen wird“, sagt Marcus Kreft. Weiter aufgefüllt werde das Ökokonto der Gemeinde durch 133 Bäume, die im Herbst hinter dem Wohnbaugebiet „Am Mühlenbruch“ gepflanzt werden sollen. Kreft sagt: „Die Gemeindevertreter sind sich einig, dass der Weg der Ökomaßnahmen weiter fortgeführt wird.“ Ein Projekt befinde sich noch in der Anfangsphase: „Wir planen mit dem Wasser- und Bodenverband eine Renaturierung des Selmsdorfer Baches.“

Jürgen Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum fünften Mal bringt die Reihe „Starke Stücke – Berührt und diskutiert“ emotional berührende und kontroverse Filme auf die Leinwand und ins offene Gespräch.

30.08.2016

Viele Besucher in Boltenhagen stellen Auto illegal ab, um kurzen Weg zum Strand zu haben / Bürgermeister sorgt sich um die Sicherheit.

30.08.2016

Größte Schäden im Mauerwerk werden behoben / 100000 Euro stehen für die Baumaßnahme zur Verfügung / Stiftung und EU geben Geld dazu.

30.08.2016
Anzeige