Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Selmsdorf wächst am Mühlenbruch
Lokales Nordwestmecklenburg Selmsdorf wächst am Mühlenbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 01.07.2013
Selmsdorfs Bürgermeister Detlef Hitzigrat berichtete stolz vom Fortschritt im Wohngebiet am Mühlenbruch.
Selmsdorf

Drei Jahre ist es her, dass die Gemeinde Selmsdorf beschlossen hat, am östlichen Ortseingang Gewerbeflächen zu erwerben, um darauf ein neues Wohngebiet zu erschließen. Inzwischen nimmt die Siedlung „Am Mühlenbruch“ Formen an. Erste Verläufe der Straßen und Wege sind zu erahnen, für den Supermarkt, der im November eröffnet wird, ist die Baufläche vorbereitet. Stolz besichtigte jetzt Bürgermeister Detlef Hitzigrat mit Gemeindevertretern und Bauunternehmern das Areal.

Die Zufahrt für den bald entstehenden Lebensmittelmarkt in Selmsdorf ist schon fertig. Der Asphalt war noch warm, als Selmsdorfs Bürgermeister Detlef Hitzigrat jetzt voller Stolz verkündete, wie gut die Arbeiten im Neubaugebiet „Am Mühlenbruch“ voran schreiten. Besonders hob er die Arbeit der Stag Stadtbau GmbH aus Blowatz und die engagierten Bauarbeiter der Firma Asa Bau aus Schwerin hervor.

„Die arbeiten wirklich voll motiviert sechs Tage die Woche, egal ob es regnet oder die Sonne scheint“, zeigte sich Hitzigrat begeistert. Noch sei die Baugenehmigung für den Supermarkt zwar nicht da, die Arbeiten sollen aber möglichst bald beginnen. Im November ist die Eröffnung geplant.

„Ich bin stolz darauf, es als Bürgermeister geschafft zu haben, eine Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeit für die Bürger zu schaffen“, sagte Hitzigrat. Bislang wurden in die neue Siedlung vier Millionen Euro investiert. Ein Großteil des Geldes wurde benötigt, um das ehemalige Kobarg-Gelände zu kaufen und für die Bebauung vorzubereiten. „Weitere zwei Millionen kommen noch dazu“, so der Bürgermeister. Das Geld werde bis zur Fertigstellung aller Erschließungsarbeiten in den nächsten drei Jahren benötigt.

Aber Selmsdorf entwickelt sich so rasant, dass die Ansiedlung eines Versorgungszentrums dringend notwendig erscheint. Vor allem da die älter werdenden Bewohner nicht mehr so einfach die Wege nach Lübeck, Schönberg oder Dassow bewältigen können. Mit Stand vom Dezember 2011 verzeichnete die Gemeinde nämlich 2697 Einwohner, fast doppelt so viele wie der ehemalige Grenzort Selmsdorf mit 1471 im Jahr 1990 aufzuweisen hatte. Damit kann die Gemeinde wahrlich von sich behaupten: Selmsdorf wächst. So steht es auf dem Baustellenschild am Mühlenbruch.

Bereits kurz nach der politischen Wende hatte die Gemeinde erste Anstrengungen unternommen, einen Lebensmittelmarkt in Selmsdorf anzusiedeln. Detlef Hitzigrat, seit 1994 Bürgermeister, war also mehr oder weniger seit der ersten Initiative dabei. Er hat auch diverse Rückschläge miterlebt, wenn, wie im Jahr 2010 geschehen, die Ansiedlung doch nicht zustande kam. Bis dahin war es auch noch geplant, den Supermarkt neben Wiggers Gaststätte an der B104 bauen zu lassen. Mit dem heutigen Investor, der Firma Ratisbona, wurden die Pläne noch einmal überarbeitet. und mit den neuen Grundstücken bot die Gemeinde nun das Grundstück am Rande der neuen Wohnsiedlung an.

Auch die soll noch in diesem Jahr in Teilen so weit ausgebaut sein, dass Grundstückskäufer noch vor dem Winter mit dem Bau ihrer Wohnhäuser beginnen können. Etwa 70 Grundstücke für Einfamilienhäuser, ein Kindergarten und ein Wohnzentrum für ältere und pflegebedürftige Bürger werden getrennt durch einige Grünflächen und einen Bach entstehen.

Die Grundstücke für die Wohnhäuser werden zwischen 700 und 800 Quadratmeter groß sein. Die großzügigen Grünflächen sollen für alle Altersklassen der Bewohner gestaltet werden. So sind auch Fitnessgeräte in der Grünanlage vorgesehen.

Das neue Wohngebiet wird den direkten Anschluss an das neue Versorgungszentrum haben. Neben einem Lebensmittelmarkt soll sich dort auch ein Bäcker ansiedeln. Zudem wird das Wohngebiet an der B 105 mit einer Haltestelle an den Linien- und Schulbusverkehr angebunden.

Vermarktet werden die Grundstücke „Am Mühlenbruch“ übrigens von der stag Stadtbau GmbH. „Die Preise liegen bei 100 bis 120 Euro pro Quadratmeter“, sagte deren Vertreter Günter Anton bei der Präsentation des Baufortschritts.

Ich bin stolz darauf, es als Bürger- meister geschafft zu haben, eine Einkaufs- und Versorgungs- möglichkeit für die Bürger zu schaffen.“ Detlef Hitzigrat, Bürgermeister

Malte Behnk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ingo Bremer darf in Boltenhagen loslegen. Die geplante Schule für Kitesurfen erhielt hingegen eine Absage der Gemeindevertreter.

01.07.2013

Die Stadt Wismar gibt einen Zuschuss für drei Jahre. Nach der Mitgliederversammlung des Trägervereins stimmte auch die Bürgerschaft einer Fördervereinbarung bis Ende 2015 mehrheitlich zu.

01.07.2013

Eine Neuauflage der Veranstaltung in Grevesmühlen steht bereits fest.

01.07.2013