Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Solidaritätszentrum der Walli vorerst gesichert
Lokales Nordwestmecklenburg Solidaritätszentrum der Walli vorerst gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 15.04.2016

Stadt und Flüchtlingsforum haben per Vertrag ihre Einigung über die ehemaligen Gebäude des Grünflächenamts, Willy- Brandt-Allee 11, besiegelt. Der Vertrag läuft zunächst bis Ende April und enthält Verlängerungsoptionen über jeweils sechs Monate. Die erste Option ist bereits in Kraft, so dass das Solidaritätszentrum jetzt bis Ende Oktober vertraglich gesichert ist. Mietzweck ist die Betreuung von Transitflüchtlingen.

Zu Spitzenzeiten sind im Herbst 2015 rund 400 Transitflüchtlinge täglich auf der „Walli“ gestrandet. Die Aktivisten besetzten daraufhin im Oktober symbolisch das angrenzende Grünflächenamt. Mit Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) vereinbarten sie später per Handschlag eine temporäre Nutzung.

„Das Solidaritätszentrum ist nicht nur ein Haus für Geflüchtete, sondern ebenso ein Haus mit und von ihnen. Damit ist es ein unverzichtbarer Ort in Lübeck“, sagte Britta Kloss, die den Handschlagvertrag mit Saxe abgeschlossen hatte. Neben der Transitunterstützung gehören zum Zentrum eine Küche, eine Fahrradwerkstatt, der Umsonstladen, Sprachkurse und Infoveranstaltungen, ergänzt Christoph Kleine vom Zentrum. Die vereinbarte Miete betrage nur einen Euro, die Betriebskosten (etwa 30000 Euro) müssten vom Zentrum aber selbst aufgebracht werden.

„Auf Dauer ist es nicht tragbar, dass wir den größten Teil unserer Spendengelder an die Stadtwerke überweisen müssen, anstatt sie für die Unterstützung der Geflüchteten einzusetzen.“ Derzeit betreut das Flüchtlingsforum 20 bis 40 Transitflüchtlinge.

Mit Blick auf den Vertragsschluss betont Sozialsenator Sven Schindler: „Aus meiner Sicht haben wir allen Grund, der ,Walli‘ und den vielen Helfern sowie Unterstützern, die sich hier ehrenamtlich engagieren, dankbar zu sein.“

Von kü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jobcenter NWM kümmern sich dessen Fachkräfte, Landkreis-Mitarbeiter und Awo-Integrationslotsen gemeinsam um Flüchtlinge / Sozialministerin Hesse: Super Idee.

15.04.2016

Kreistag machte in seiner Sitzung Weg für eine dritte Stelle frei / Sozialarbeiter sollen Lotsen unterstützen.

15.04.2016

Der „Verein für Kommunikation, Umwelt und Kultur“ (Kuk) erweitert sein musikalisches Programm. „Wir bieten erstmals nach dem Konzert eine Disko an“, kündigt der Vorsitzende Uwe Kylau an.

15.04.2016
Anzeige