Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Sozialminister auf Stippvisite in Boltenhagen
Lokales Nordwestmecklenburg Sozialminister auf Stippvisite in Boltenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 25.07.2018
Boltenhagen

Fachkräftemangel, Integration, Förderung sozialschwacher Familien – Themen, mit denen sich nicht nur Politiker in Mecklenburg-Vorpommern beschäftigen (müssen), auch über Deutschlands Grenzen hinaus spielen sie eine immer wichtigere Rolle. Was kann der eine vom anderen lernen? Mit dieser Frage setzten sich MVs Sozialministerin Stefanie Drese und Antonios Antoniadis, Minister für Familie, Gesundheit und Soziales der deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, auseinander. Kennengelernt hatte sich das Duo auf einer Pflegekonferenz in Berlin – und sind direkt ins Gespräch gekommen. Das Ergebnis: Antonios Antoniadis begleitet Stefanie Drese auf ihrer Sommertour durch das Land. Gestern machten sie im Familienferiendorf in Boltenhagen halt.

Mecklenburg- Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (r.) im Gespräch mit dem ostbelgischen Minister Antonios Antoniadis sowie Kirsten Balzer (2. v. r.) und Alexandra Schwarz vom Diakoniewerk. Quelle: Foto: Franke

Die Einrichtung des Diakoniewerks im nördlichen Mecklenburg gehört zu den Trägern der freien Jugendhilfe, die die Landesregierung unterstützt, um Urlaubsangebote für Familien und Alleinerziehende mit geringem Einkommen vorzuhalten. In mehreren Schwedenhäusern gibt es 48 Ferienwohnungen für zwei bis acht Personen. Alexandra Schwarz, die das Feriendorf seit 2014 leitet, zählt 37 Mitarbeiter, darunter 20 Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen. „Ein interessanter Ansatzpunkt“, lobte Antonios Antoniadis. Der Minister begrüßte ebenso, dass sich die Einrichtung nach außen öffnet. So gibt es den privat betriebenen Kletterpark auf dem Gelände, der für jedermann nutzbar ist, sowie einen Imbiss, in dem nicht nur Speisen für Urlauber des Feriendorfes angeboten werden.

Außerdem sind sechs Häuser behindertenfreundlich, einige verfügen über Pflegebetten. Wollen Familien mit geringem Einkommen dort Urlaub machen, „helfen wir auch bei der Antragstellung“, betonte Alexandra Schwarz.

jf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bus, in dem am Freitag ein Messerstecher zehn Menschen verletzte, hatte weniger Fahrgäste als bisher angenommen.

25.07.2018

Größte Baumaßnahmen in Boltenhagen und Proseken.

25.07.2018

Die Abteilung Leichtathletik des Sportvereins Blau-Weiß Grevesmühlen feiert zehnjähriges Bestehen.

25.07.2018