Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Spatenstich für die erste Garnelenfarm in M-V
Lokales Nordwestmecklenburg Spatenstich für die erste Garnelenfarm in M-V
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 29.10.2013
Investor York Dyckerhoff, Grevesmühlens Bürgermeister Jürgen Ditz und Gerhard Martin, Fischereireferent des Landes (v.l.), beim Spatenstich.

Shrimps aus Grevesmühlen: Im Gewerbegebiet Nordwest ist gestern der obligatorische erste Spatenstich zum Bau der ersten Garnelenzuchtanlage Mecklenburg-Vorpommerns erfolgt. „Nach heftigen Kämpfen, unter anderem um Fördermittel, hat es endlich geklappt“, sagte Grevesmühlens Bürgermeister Jürgen Ditz.

Das Land unterstützt das Vorhaben mit rund 825 000 Euro aus dem Europäischen Fischereifonds sowie aus Landesmitteln. Insgesamt kostet die Garnelenfarm 1,7 Millionen Euro. „Mit dieser Investition wird ein weiterer Schritt gemacht, den Wirtschaftszweig Aquakultur in Mecklenburg-Vorpommern aufzubauen“, sagte Gerhard Martin, Fischereireferent des Landes. Seit 2008 seien laut Martin vonseiten des Landes etwa 13 Millionen Euro in die Forschung zur Aquakultur geflossen. Bisher gebe es in Mecklenburg-Vorpommern 22 Anlagen, die Fische und Edelkrebse produzieren.

Hinter der Garnelenfarm in Grevesmühlen steckt das Duo Gerrit Quantz und York Dyckerhoff. Beide betreiben in Wismar die Firma Green Aqua Farming, mit der sie solche Anlagen planen und bauen.

Mit ihrer neuen Firma Garnelen Farm Grevesmühlen GmbH steigen die beiden nun in die Garnelenproduktion ein. Das Ziel: in Grevesmühlen 15 Tonnen Shrimps jährlich zu produzieren. Bis zu 550 000 Tiere sollen gleichzeitig in den vier 35 Meter langen und fünf Meter breiten Becken schwimmen. 350 000 Liter Wasser zirkulieren in den Becken und werden durch technische und biologische Filter gesäubert. Die Garnelen sollen ohne Einsatz von Medikamenten gezüchtet werden. Das Wasser wird auf 30 Grad Celsius erwärmt. Dafür wird die Anlage an das Wärmenetz der Stadt angeschlossen. Die Garnelenfarm nutzt die Wärme aus der benachbarten Kläranlage des Zweckverbands sowie aus der Biogasanlage der Stadtwerke. Die 0,5 Gramm leichten Postlarven wachsen innerhalb von sechs Monaten auf ein Gewicht von 30 Gramm. Im Februar 2014 soll die Garnelenproduktion starten.

ron

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Volks- und Raiffeisenbank würdigte die Schützenzunft und den Grevesmühlener Fußballclub für ihr Engagement im Breitensport mit Preisgeldern.

29.10.2013

Dennoch: Auswirkungen von Sturm „Christian“ am Montag hielten sich regional in Grenzen.

29.10.2013

Die Galerie Kristine Hamann in der Schweinsbrücke 11 in Wismar zeigt 50 Arbeiten links- und rechtsrheinischer Spottzeichner.

29.10.2013
Anzeige