Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Spielplatz Bürgerwiese: 120 000 Euro teurer?
Lokales Nordwestmecklenburg Spielplatz Bürgerwiese: 120 000 Euro teurer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 24.01.2017
Grevesmühlen

Nun ist guter Rat im wahrsten Sinne des Wortes teuer. Der Umbau des Spielplatzes auf der Bürgerwiese in Grevesmühlen wird aller Voraussicht nach deutlich teurer als geplant. Vor wenigen Tagen wurde die Ausschreibung der Bauleistung ausgewertet. „Das Ergebnis sieht leider so aus, dass die Kosten etwa 120000 Euro über dem veranschlagten Rahmen liegen“, verkündete Bürgermeister Lars Prahler. Ursprünglich sollte der Umbau der Spielgeräte und des Platzes rund 330000 Euro kosten. Dreiviertel der Summe will das Schweriner Wirtschaftsministerium übernehmen. Im vergangenen Sommer gab es die Zusage über die Förderung.

Doch nun steht das ganze Projekt in Frage. Denn wer soll die Mehrkosten tragen?

Laut Stadtverwaltung soll es in absehbarer Zeit ein Gespräch im Schweriner Ministerium geben. Dort will Grevesmühlens Bürgermeister ausloten, wie groß der Spielraum bei den Fördermitteln ist.

Dass derzeit die Baukosten die geschätzten Kosten deutlich übertreffen, ist in Grevesmühlen kein Einzelfall. Auch der Abriss der ehemaligen Schweineställe an der Klützer Straße – dort plant die Stadt zusammen mit der Wobag ein Baugebiet für Eigenheime – ist um einiges teurer als ursprünglich angenommen. Wie in der Sitzung des Bauaussschusses deutlich wurde, haben die Differenzen zwischen Kostenschätzungen und den tatsächlichen Summen mehrere Gründe. Einer liegt darin, dass derzeit die Kosten für Baustoffe, darunter auch Holz, aufgrund der großen Nachfrage nahezu explodiert sind.

Grund dafür sind die niedrigen Zinsen am Markt. Es wird derzeit viel investiert, da Geld billig zu haben ist. Dementsprechend groß ist die Nachfrage nach Baufirmen und Baumaterial – die Preise passen sich der steigenden Nachfrage an. Mit dem Ergebnis, dass der Spielplatz der Stadt Grevesmühlen, der eigentlich schon zur Sommersaison fertig sein sollte, nun auf der Kippe steht.

„Wir werden das Thema auf der nächsten Fraktionssitzung besprechen“, kündigt Jörg Bibow von der Fraktion grevesmühlen.jetzt an. „Es ist ein tolles Projekt und eine sehr gute Idee mit dem Mehrgenerationenspielplatz. Aber wenn es solche Dimensionen annimmt, dann muss man sehen, wie man damit umgeht.“ Ebenfalls überrascht von der Nachricht zeigt sich CDU-Fraktionschef Roland Anderko.

„Ich habe davon noch nichts gehört. Aber meiner Meinung nach sollte sich im Haushalt eine Möglichkeit finden lassen, um diese Lücke zu schließen. Definitiv werden wir uns dafür einsetzen, dass das Projekt so umgesetzt wird, wie es geplant wurde.“

Das sieht auch die SPD so. „Keine Frage, der Spielplatz wird gebaut. Dass die Baukosten gestiegen sind, ist ärgerlich. Aber das ist derzeit ein bundesweites Problem“, sagt der Fraktionsvorsitzende Stefan Baetke. „Auf diesem Platz ist lange Zeit nichts investiert worden. Dieser Mehrgenerationsspielplatz ist ein Projekt, dass wir brauchen und es ist zum Greifen nah.“

Etwas pragmatischer sieht die Linksfraktion die Angelegenheit. Die Fraktionsvorsitzende Elvira Kausch (parteilos) wird die Mehrkosten auf der nächsten Sitzung thematisieren. „Dass es ein gutes Projekt ist, das ist keine Frage. Aber es ist sehr teuer. Und wir haben auch andere Aufgaben.“

Michael Prochnow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nordwestmecklenburg Hohenkirchen/Boltenhagen - Die Frau und das Meer

Astrid Appel (55) bietet regelmäßig Naturführungen an Boltenhagens Ostseestrand an.

24.01.2017

Eine junge Mutter aus Grevesmühlen postete in dieser Woche auf Facebook folgende Nachricht: „Schwanger und drei kranke Kinder im Haus – das Leben kann so schön sein .

24.01.2017

Stadt will Begrenzung durchsetzen.

24.01.2017
Anzeige